Deutsche Börse DBG Pressemitteilungen

Außerplanmäßige Anpassung in SDAX

2 Tage 1 Stunde ago
(Zug, 24. Februar) – Qontigo hat am Montag eine außerplanmäßige Anpassung im SDAX-Index bekannt gegeben. Infolge einer Übernahme der Adler Real Estate AG (DE0005008007) durch ADO Properties (LU1250154413) fällt der Streubesitz der Adler Real Estate AG unter 10 Prozent. Somit werden nach den Regeln des „Guide to the DAX Equity Indices“, Kapitel 5.1.5, Anpassungen im Falle von Mergern und Akquisitionen, die Aktien der Adler Real Estate AG aus dem SDAX-Index genommen. Nachrücker ist die Elmos Semiconductor AG (DE0005677108). Diese Änderungen werden zum 27. Februar 2020 wirksam.  Der nächste Termin für die planmäßige Überprüfung der DAX-Indexfamilie ist der 4. März 2020. SDAX® ist eine eingetragene Marke der Qontigo GmbH. Über Qontigo Der Finanzmarktdienstleister Qontigo bietet innovative Lösungen im Bereich Financial Intelligence und ist führend, wenn es um die Modernisierung des Anlagemanagements geht – vom Risiko bis zur Rendite. Dabei verhilft die Kombination von renommierten Indizes, hochwertigen Analysen, technologischem Know-how und kundenorientierter Innovation den Kunden von Qontigo, sich in einem rasant verändernden Marktumfeld nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Der globale Kundenstamm von Qontigo umfasst weltweit führende Emittenten von Finanzprodukten, Kapitalgeber sowie Anlageverwalter. Qontigo wurde im Jahr 2019 durch den Zusammenschluss von STOXX, DAX und Axioma gegründet und ist Teil der Gruppe Deutsche Börse.  Der Hauptsitz des Unternehmens ist Eschborn mit weiteren wichtigen Standorten in New York, Zug und London.  Über STOXX STOXX Ltd. ist der globale Indexanbieter von Qontigo, der derzeit eine globale, umfassende Indexfamilie von über 10.000 streng regelbasierten und transparenten Indizes berechnet. Die STOXX Ltd. ist bekannt für die führenden europäischen Aktienindizes EURO STOXX 50, STOXX Europe 50 und STOXX Europe 600 und pflegt und berechnet die STOXX Global-Indexfamilie, die sich aus Gesamtmarkt- und Bluechip-Indizes für die Regionen Amerika, Europa, Asien/Pazifik und Subregionen Lateinamerika und BRIC (Brasilien, Russland, Indien und China) sowie globale Märkte zusammensetzt.  STOXX ist Administrator der STOXX- und DAX-Indizes unter der europäischen Benchmark-Regulierung und kontrolliert sämtliche Verwaltungsprozesse für Benchmarks bei Qontigo.   STOXX-Indizes sind an mehr als 600 Unternehmen weltweit als Basiswerte für Exchange Traded Funds (ETFs), Futures und Optionen, strukturierte Produkte und passiv verwaltete Anlagefonds lizenziert.  Legal disclaimer:   STOXX, Qontigo GmbH, Qontigo Index GmbH, Deutsche Boerse Group and their licensors, research partners or data providers do not make any warranties or representations, express or implied, with respect to the timeliness, sequence, accuracy, completeness, currentness, merchantability, quality or fitness for any particular purpose of its index data and exclude any liability in connection therewith. STOXX, Qontigo GmbH, Qontigo Index GmbH, Deutsche Boerse Group and their licensors, research partners or data providers are not providing investment advice through the publication of indices or in connection therewith. In particular, the inclusion of a company in an index, its weighting, or the exclusion of a company from an index, does not in any way reflect an opinion of STOXX, Qontigo GmbH, Qontigo Index GmbH, Deutsche Boerse Group or their licensors, research partners or data providers on the merits of that company. Financial instruments based on the STOXX® indices, DAX® indices or on any other indices supported by STOXX are in no way sponsored, endorsed, sold or promoted by STOXX, Qontigo GmbH, Qontigo Index GmbH, Deutsche Boerse Group or their licensors, research partners or data providers.  

Xetra-Gold übersteigt Marke von 10 Mrd. Euro beim verwalteten Vermögen

2 Tage 11 Stunden ago
Das verwaltete Vermögen von Xetra-Gold (ISIN: DE000A0S9GB0) hat erstmals die Marke von 10 Mrd. Euro überschritten. Der physische Bestand des Gold-ETCs, der im Zentraltresor für deutsche Wertpapiere in Frankfurt eingelagert wird, liegt aktuell bei 209,98 Tonnen. Das entspricht einem Plus von 6,39 Tonnen seit Jahresbeginn. „Der neue Rekord kommt einerseits durch den gestiegenen Goldpreis zustande, aber auch durch eine zuletzt sehr starke Nachfrage“, erklärt Steffen Orben, Geschäftsführer der Deutsche Börse Commodities GmbH, der Emittentin von Xetra-Gold. „Die andauernde Unsicherheit und die neuen Höchststände an den Aktienmärkten haben institutionelle wie private Investoren dazu veranlasst, ihren Goldbestand zur Absicherung ihres Vermögens aufzustocken. Fünf bis zehn Prozent Gold sind laut Studien als Beimischung im Portfolio sinnvoll“, sagt Orben. Mit einem verwalteten Vermögen von 10,20 Mrd. Euro ist Xetra-Gold das führende Gold-Wertpapier in Europa, bei dem das Edelmetall auch physisch hinterlegt ist. Der Goldbestand erhöht sich immer dann, wenn Anleger Xetra-Gold-Anteile über die Börse kaufen. Für jeden Anteilschein wird im Zentraltresor genau ein Gramm Gold hinterlegt. Anleger profitieren bei Gold-ETCs insbesondere von den geringen Kosten beim An- und Verkauf über die Börse. So liegt die Geld-Brief-Spanne von Xetra-Gold bei nur wenigen Cents. „Der flexible Börsenhandel von verbrieften Gold-ETCs ist ein entscheidender Vorteil gegenüber dem Besitz von physischem Gold. Auch kleine Mengen können so zum Großhandelspreis erworben werden“, sagt Orben. Xetra-Gold-Anleger haben auch Anspruch auf die Auslieferung des verbrieften physischen Goldes. Seit der Einführung von Xetra-Gold im Jahr 2007 haben Anleger davon 1.075 Mal Gebrauch gemacht. Dabei wurden insgesamt 5,17 Tonnen Gold ausgeliefert. Seit Ende vergangenen Jahres ist Xetra-Gold auch in den nordischen Ländern Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden verfügbar. Der erste Broker, der Xetra-Gold anbietet, ist Nordnet. Weitere Broker folgen in Kürze. Im September 2015 hatte der Bundesfinanzhof bekannt gegeben, dass Gewinne aus der Veräußerung oder Einlösung von Xetra-Gold nach einer Mindesthaltedauer von einem Jahr nicht unter die Abgeltungssteuer fallen. Somit sind der Erwerb und die Einlösung oder der Verkauf steuerlich wie ein unmittelbarer Erwerb und unmittelbarer Verkauf physischen Goldes zu beurteilen – also beispielsweise wie Goldbarren oder Goldmünzen. Über Xetra-Gold® Xetra-Gold® (ISIN: DE000A0S9GB0) ist eine von der Deutsche Börse Commodities GmbH emittierte, zu 100 Prozent mit Gold hinterlegte Inhaberschuldverschreibung. Jede einzelne Xetra-Gold-Inhaberschuldverschreibung verbrieft das Recht des Anlegers auf Lieferung von einem Gramm Gold. Dabei unterhält die Emittentin für Xetra-Gold-Inhaberschuldverschreibungen eine entsprechende Menge Gold in physischer Form und in begrenztem Umfang in Form von Buchgoldansprüchen. Als Wertpapier ist Xetra-Gold® fungibel und genauso leicht übertragbar wie eine Aktie. Außer in Deutschland ist Xetra-Gold® zum öffentlichen Vertrieb in Dänemark, Finnland, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Schweden und im Vereinigten Königreich zugelassen. Die vollständigen und rechtlich verbindlichen Informationen zu den Xetra-Gold- Inhaberschuldverschreibungen sind dem Basisinformationsblatt sowie dem Prospekt nebst etwaiger Nachträge und den Emissionsbedingungen zu entnehmen. Anleger können diese Dokumente bei der Deutsche Börse Commodities GmbH, Mergenthalerallee 61, 65760 Eschborn kostenfrei erhalten oder unter www.xetra-gold.com/downloads herunterladen. Über die Deutsche Börse Commodities GmbH Die Emittentin Deutsche Börse Commodities GmbH mit Sitz in Eschborn ist ein Gemeinschaftsunternehmen der B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA, der Commerzbank Aktiengesellschaft, der Deutsche Bank AG, der Deutsche Börse AG , der DZ Bank AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, der Umicore AG & Co. KG und der Vontobel Beteiligungen AG. Umicore AG & Co. KG ist eine Konzerntochter der Umicore S.A., die weltweit mehrere Goldraffinerien betreibt und Goldbarren herstellt. Der einzige Geschäftszweck der Emittentin ist es, dem Markt die zu 100 Prozent mit Gold hinterlegte Inhaberschuldverschreibung Xetra-Gold zur Verfügung zu stellen und einen effizienten, transparenten und kostengünstigen Handel dieser Verbriefungsform von physischem Gold zu ermöglichen.

Deutsche Börse Photography Foundation zeigt „Geert Goiris – Silent Earth“ in The Cube, Eschborn/Frankfurt

1 Woche ago
Die Deutsche Börse Photography Foundation eröffnet die Ausstellung „Geert Goiris – Silent Earth“ in The Cube, Eschborn/Frankfurt. Sie zeigt Fotografien und Publikationen des belgischen Künstlers Geert Goiris. Die Ausstellung ist vom 6. März – 12. Juni im Rahmen von Führungen zu sehen und kann zudem im Rahmen der Nacht der Museen am 25. April sowie an zwei Samstagen ohne Voranmeldung besucht werden. In seinem umfangreichen Werk setzt sich Goiris mit dem möglichen Verlust der uns bekannten Welt auseinander. Mit der Präzision seiner Großformatkamera fängt er auf seinen Reisen menschenleere Natur, sonderbare Felsformationen, knorrige Bäume oder geheimnisvolle Artefakte ein und verleiht ihnen dabei eine faszinierende physische Präsenz. Die Objekte und Landschaften in seinen Fotografien erscheinen wie melancholische Geheimnisträger, die sich einer zeitlichen wie räumlichen Einordnung stets verweigern. Die akkurate Wiedergabe und Skurrilität seiner Motive bannen nicht nur den Blick des Betrachters, sie stimulieren auch unser Nachdenken über den Zustand des Planeten. Bewusst losgelöst von einem eindeutigen zeitlichen Bezug vermitteln seine Werke das Gefühl, gleichzeitig in die Vergangenheit und Zukunft zu blicken. Goiris Bildwelten vereinen sowohl fotografische Vorbilder als auch Traditionen der Malerei, ohne dabei bestimmten Genres oder Bildmotiven verpflichtet zu sein.  Ein Großteil der in der Ausstellung präsentierten Werke aus den Jahren 2000 bis 2018 werden ungerahmt auf horizontalen Präsentationsflächen gezeigt. Die so erzeugte intime Nähe erlaubt dem Betrachter eine neue Wahrnehmungserfahrung, sowohl räumlich als auch im Umgang mit der Materialität der Fotografie.  Geert Goiris (*1971) lehrt an der Königlichen Akademie der Schönen Künste in Antwerpen; seit 2009 ist er in der Art Collection Deutsche Börse vertreten.  Im Foyer von The Cube wird zeitgleich bis 4. Juni die Ausstellung „New Works“ gezeigt. Sie präsentiert die Neuerwerbungen für die Art Collection Deutsche Börse aus den Jahren 2018 und 2019. Informationen für Besucher  Die Ausstellung „Geert Goiris – Silent Earth“ wird am Donnerstag, 5. März 2020, um 18:30 Uhr in The Cube eröffnet. Im Anschluss kann die Ausstellung im Rahmen von Führungen nach vorheriger Anmeldung kostenfrei besichtigt werden. Termine für öffentliche Führungen finden Sie hier. Weitere Termine für Gruppen ab zehn Personen sind nach Absprache möglich.  Darüber hinaus sind die Ausstellungen für Besucher im Rahmen der Nacht der Museen am 25. April 2020 sowie an zwei Samstagen am „Open Saturday“ (28. März 2020 und 16. Mai 2020) von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Für diese Tage ist keine Anmeldung erforderlich. Über die Deutsche Börse Photography Foundation Die Deutsche Börse Photography Foundation ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main. Die Schwerpunkte ihrer Aktivitäten sind das Sammeln, Ausstellen und Fördern von zeitgenössischer Fotografie. Die 1999 ins Leben gerufene Art Collection Deutsche Börse umfasst mittlerweile über 1.900 Arbeiten von rund 130 Künstlern aus 27 Nationen und ist öffentlich zugänglich. Gemeinsam mit der Photographers’ Gallery in London vergibt die Foundation jährlich den renommierten Deutsche Börse Photography Foundation Prize. Die Förderung von jungen Künstlern ist der Stiftung ein besonderes Anliegen, sie fördert sie auf vielfältige Weise, wie Auszeichnungen, Stipendien oder ihre Beteiligung am Foam Talent-Programm. Des Weiteren unterstützt die Stiftung Ausstellungsprojekte internationaler Museen und Institutionen sowie den Ausbau von Plattformen für den wissenschaftlichen Dialog über das Medium Fotografie.

Deutsche Börse erzielte im Geschäftsjahr 2019 wie geplant 10 Prozent Ergebniswachstum

1 Woche 2 Tage ago
Die Deutsche Börse AG hat am Montag ihre vorläufigen Geschäftszahlen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2019 veröffentlicht. Im Gesamtjahr 2019 erzielte die Gruppe Nettoerlöse in Höhe von 2.936,0 Mio. €, was einem Anstieg von 6 Prozent entspricht. Dabei entfielen rund 5 Prozent auf strukturell bedingtes Nettoerlöswachstum und rund 1 Prozent auf Konsolidierungseffekte. Die zyklischen Rahmenbedingungen stellten sich 2019 insgesamt weitgehend neutral dar. Die bereinigten operativen Kosten lagen mit 1.129,5 Mio. €, unter Anpassung der Vorjahreswerte um IFRS 16, um 8 Prozent über dem Vorjahr. Der Anstieg resultierte maßgeblich aus höheren Investitionen, v.a. in Wachstumsinitiativen, sowie Konsolidierungseffekten. Ohne Konsolidierungseffekte sind die bereinigten operativen Kosten um 5 Prozent gestiegen. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibung (EBITDA) lag bei 1.813,2 Mio. €. Der bereinigte; den Anteilseignern der Deutschen Börse zuzurechnende Periodenüberschuss (im Folgenden „Konzern-Periodenüberschuss“) stieg wie geplant um 10 Prozent auf 1.105,6 Mio. €. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie, bereinigt um Sondereffekte, stieg um 11 Prozent auf 6,03 €. Für das Geschäftsjahr 2019 schlägt der Vorstand der Deutsche Börse AG einen Anstieg der Dividende um 7 Prozent auf 2,90 € je Aktie vor (2018: 2,70 € je Aktie). Der Vorschlag entspricht einer Ausschüttungsquote von 48 Prozent des bereinigten Konzern-Periodenüberschusses und liegt damit im Rahmen der Ausschüttungspolitik der Gruppe. Die Dividende bedarf noch der formellen Zustimmung des Aufsichtsrats der Deutsche Börse AG, der bereits seine Unterstützung ausgedrückt hat, und der Aktionäre der Deutsche Börse AG bei der Hauptversammlung am 19. Mai 2020. Für das laufende Geschäftsjahr 2020 plant das Unternehmen im Rahmen der Umsetzung der Wachstumsstrategie „Roadmap 2020“ einen weiteren Anstieg der Nettoerlöse aus strukturellen Wachstumschancen von mindestens 5 Prozent. Beim bereinigten Konzern-Periodenüberschuss im Jahr 2020 erwartet das Unternehmen ein Wachstum auf rund 1,20 Mrd. €. Gregor Pottmeyer, Finanzvorstand der Deutsche Börse AG, sagte: „Im abgelaufenen Geschäftsjahr haben wir unsere Ziele von 5 Prozent strukturell bedingtem Nettoerlöswachstum und dem Anstieg des bereinigten Konzern-Periodenüberschusses um 10 Prozent wie geplant erreicht. Mit einer Erhöhung der Dividende um 7 Prozent auf 2,90 € beteiligen wir unsere Aktionäre an diesem Erfolg.“ Dr. Theodor Weimer, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Börse AG, sagte: „Nach einem starken Vorjahr konnten wir 2019 weiteres sehr solides Wachstum erzielen. Darüber hinaus hat der Fokus auf externes Wachstum im Jahr 2019 mit den Akquisitionen von Axioma und UBS Fondcenter sehr gute Früchte getragen. Im laufenden Geschäftsjahr führen wir unsere Strategie konsequent fort und rechnen mit einem Wachstum des bereinigten Konzern-Periodenüberschusses auf rund 1,20 Mrd. €.“ Vorläufiges Ergebnis Q4/2019 Im vierten Quartal 2019 lagen die Nettoerlöse der Gruppe bei 756,6 Mio. € (Q4/2018: 740,4 Mio. €), was einem Anstieg von 2 Prozent entspricht. Dabei wurden strukturell bedingtes Nettoerlöswachstum (+4 Prozent) und Konsolidierungseffekte (+3 Prozent) von einer im Vorjahresvergleich schwächeren zyklischen Entwicklung (–5 Prozent) teilweise kompensiert. Zum strukturellen Wachstum haben maßgeblich die Segmente Eurex (Finanzderivate) und IFS (Investment Fund Services) beigetragen. Im Bereich Eurex trieben neben dem OTC-Clearing vor allem neue Produkte und Preismodelle das strukturelle Wachstum der Nettoerlöse. Im Bereich IFS konnte unter anderem durch die Gewinnung neuer Kunden die Aktivität deutlich gesteigert werden. Darüber hinaus trugen auch die Segmente EEX (Commodities), Qontigo (Index- und Analytikgeschäft) und 360T (Devisenhandel) zu dem strukturellen Wachstum bei. Der konsolidierungsbedingte Anstieg der Nettoerlöse resultierte hauptsächlich aus der Akquisition von Axioma im dritten Quartal 2019. Bei dem Rückgang der zyklisch bedingten Nettoerlöse hat sich maßgeblich die im Vorjahresvergleich niedrigere Aktienmarktvolatilität dämpfend auf den Umsatz mit Finanzderivaten im Segment Eurex ausgewirkt.  Durch die Umklassifizierung von Aufwendungen infolge der erstmaligen Anwendung von IFRS 16 in 2019 ergaben sich Auswirkungen auf den Ausweis der operativen Kosten und des EBITDA sowie der Abschreibungen und des Finanzergebnisses.  Die bereinigten operativen Kosten stiegen gegenüber dem Vorjahresquartal um 9 Prozent auf 347,4 Mio. € (Q4/2018: 318,5 Mio. €). Höhere Investitionen, v.a. in Wachstumsinitiativen, sowie Konsolidierungseffekte haben dabei den Umstellungseffekt auf IFRS 16 überkompensiert und zur Steigerung der Kosten beigetragen. Bereinigt wurden die operativen Kosten um Sondereffekte in Höhe von 32,8 Mio. € (Q4/2018: 140,4 Mio. €). Diese enthalten im Wesentlichen Kosten für Unternehmensübernahmen, sowie für Maßnahmen zur Senkung der strukturellen Kosten, die im Rahmen der „Roadmap 2020“ initiiert wurden. Das bereinigte EBITDA der Gruppe Deutsche Börse sank auf dieser Basis um 2 Prozent auf 410,5 Mio. € (Q4/2018: 419,9 Mio. €). Die Position Abschreibung und Wertminderungsaufwand (bereinigt) belief sich auf 61,7 Mio. € (Q4/2018: 63,2 Mio. €). Das Finanzergebnis der Gruppe belief sich auf –8,4 Mio. € (Q4/2018: –28,4 Mio. €). Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr resultiert maßgeblich aus niedrigeren Rückstellungen für Zinsen auf mögliche Steuernachzahlungen. Die bereinigte Steuerquote lag wie erwartet bei 26 Prozent (Q4/2018: 27 Prozent). Der den Anteilseignern der Deutsche Börse AG zuzurechnende bereinigte Periodenüberschuss lag mit 242,4 Mio. Euro um 5 Prozent über dem Wert des Vorjahresquartals (Q4/2018: 230,5 Mio. €). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie, bereinigt um Sondereffekte, stieg um 6 Prozent auf 1,32 €.

ETF-Emittent Rize wählt Xetra für Debüt in Europa

1 Woche 2 Tage ago
Mit Rize ETF ist ein neuer Anbieter für Exchange Traded Funds auf dem europäischen Markt gestartet, der sich auf themenbasierte Produkte spezialisiert. Für die Erstnotiz von zwei ETFs zu den Megatrends Cannabis und Cybersecurity am heutigen Montag hat Rize die Deutsche Börse mit ihren Handelsplätzen Xetra und Börse Frankfurt gewählt. Der neue Rize Medical Cannabis And Life Sciences UCITS ETF - USD Accumulating bietet Anlegern Zugang zur Wertentwicklung von Unternehmen, die primär in der medizinischen Cannabis-, Hanf- und CBD-Branche tätig sind. Der zugrundeliegende Foxberry Medical Cannabis & Life Sciences Index setzt sich dabei aus globalen börsennotierten Unternehmen zusammen, die in den Bereichen medizinischer Cannabis und cannabisverwandter Biowissenschaften tätig sind. Der Schwerpunkt liegt auf Unternehmen in den Bereichen Biotech/Pharma sowie Hanf und Cannabidiol (CBD). Die als "Big Pharma" eingestuften Unternehmen werden mit jeweils 10 Prozent gleichstark gewichtet. Die Gewichtung der übrigen Unternehmen erfolgt anhand der relativen Liquidität der Aktien und liegt bei mindestens 0,05 und maximal 15 Prozent. Mit dem neuen Rize Cyber Security And Data Privacy UCITS ETF – USD Accumulating können Anleger in Unternehmen aus den Bereichen IT-Sicherheit und Datenschutz investieren. Als Referenzindex dient der Foxberry Tematica Research Cybersecurity & Data Privacy Index. Unternehmen aus dem Sektor Luft-, Raumfahrt und Verteidigung werden ausgeschlossen. Die Gewichtung der Unternehmen erfolgt anhand ihrer relativen thematischen Bewertung. Das ist ein Maß, das sich durch den Anteil des Umsatzes oder Betriebsgewinns aus den Bereichen Cybersicherheit und Datenschutz innerhalb eines Unternehmens ergibt.    Name: Rize Medical Cannabis And Life Sciences UCITS ETF - USD Accumulating Anlageklasse: Aktien-ETF ISIN: IE00BJXRZ273 Laufende Kosten: 0,65 Prozent Ertragsverwendung: Thesaurierend Referenzindex: Foxberry Medical Cannabis & Life Sciences Index Name: Rize Cybersecurity And Data Privacy UCITS ETF – USD Accumulating Anlageklasse: Aktien-ETF ISIN: IE00BJXRZJ40 Laufende Kosten: 0,45 Prozent Ertragsverwendung: Thesaurierend Reference index: Foxberry Tematica Research Cybersecurity & Data Privacy Index Das Produktangebot im XTF-Segment der Deutschen Börse umfasst derzeit insgesamt 1.525 ETFs. Mit dieser Auswahl und einem durchschnittlichen monatlichen Handelsvolumen von rund 11 Mrd. Euro ist Xetra der führende Handelsplatz für ETFs in Europa.

ETF-Emittent Rize wählt Xetra für Debut in Europa

1 Woche 2 Tage ago
Mit Rize ETF ist ein neuer Anbieter für Exchange Traded Funds auf dem europäischen Markt gestartet, der sich auf themenbasierte Produkte spezialisiert. Für die Erstnotiz von zwei ETFs zu den Megatrends Cannabis und Cybersecurity am heutigen Montag hat Rize die Deutsche Börse mit ihren Handelsplätzen Xetra und Börse Frankfurt gewählt. Der neue Rize Medical Cannabis And Life Sciences UCITS ETF - USD Accumulating bietet Anlegern Zugang zur Wertentwicklung von Unternehmen, die primär in der medizinischen Cannabis-, Hanf- und CBD-Branche tätig sind. Der zugrundeliegende Foxberry Medical Cannabis & Life Sciences Index setzt sich dabei aus globalen börsennotierten Unternehmen zusammen, die in den Bereichen medizinischer Cannabis und cannabisverwandter Biowissenschaften tätig sind. Der Schwerpunkt liegt auf Unternehmen in den Bereichen Biotech/Pharma sowie Hanf und Cannabidiol (CBD). Die als "Big Pharma" eingestuften Unternehmen werden mit jeweils 10 Prozent gleichstark gewichtet. Die Gewichtung der übrigen Unternehmen erfolgt anhand der relativen Liquidität der Aktien und liegt bei mindestens 0,05 und maximal 15 Prozent. Mit dem neuen Rize Cyber Security And Data Privacy UCITS ETF – USD Accumulating können Anleger in Unternehmen aus den Bereichen IT-Sicherheit und Datenschutz investieren. Als Referenzindex dient der Foxberry Tematica Research Cybersecurity & Data Privacy Index. Unternehmen aus dem Sektor Luft-, Raumfahrt und Verteidigung werden ausgeschlossen. Die Gewichtung der Unternehmen erfolgt anhand ihrer relativen thematischen Bewertung. Das ist ein Maß, das sich durch den Anteil des Umsatzes oder Betriebsgewinns aus den Bereichen Cybersicherheit und Datenschutz innerhalb eines Unternehmens ergibt.    Name: Rize Medical Cannabis And Life Sciences UCITS ETF - USD Accumulating Anlageklasse: Aktien-ETF ISIN: IE00BJXRZ273 Laufende Kosten: 0,65 Prozent Ertragsverwendung: Thesaurierend Referenzindex: Foxberry Medical Cannabis & Life Sciences Index Name: Rize Cybersecurity And Data Privacy UCITS ETF – USD Accumulating Anlageklasse: Aktien-ETF ISIN: IE00BJXRZJ40 Laufende Kosten: 0,45 Prozent Ertragsverwendung: Thesaurierend Reference index: Foxberry Tematica Research Cybersecurity & Data Privacy Index Das Produktangebot im XTF-Segment der Deutschen Börse umfasst derzeit insgesamt 1.525 ETFs. Mit dieser Auswahl und einem durchschnittlichen monatlichen Handelsvolumen von rund 11 Mrd. Euro ist Xetra der führende Handelsplatz für ETFs in Europa. Ansprechpartner für Medien: Patrick Kalbhenn Tel.: +49-(0) 69-2 11-1 47 30 media-relations@deutsche-boerse.com  

Vertrag des Vorstandsvorsitzenden Theodor Weimer um vier Jahre verlängert

1 Woche 5 Tage ago
Der Aufsichtsrat der Deutsche Börse AG hat in seiner heutigen Sitzung den Vertrag des Vorstandsvorsitzenden, Dr. Theodor Weimer (60), um vier Jahre bis zum 31.12.2024 verlängert. Er setzt damit auf Kontinuität in der Führung der Deutschen Börse. Weimer ist seit 01.01.2018 Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Börse. Sein aktueller Vertrag endet am 31.12.2020.  Dr. Joachim Faber, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutsche Börse AG, sagte: „Theodor Weimer hat seit seinem Amtsantritt vor etwas mehr als zwei Jahren die Deutsche Börse in überzeugender Weise geführt. Er hat das Wachstum des Unternehmens vorangetrieben, den Aktienkurs erheblich gesteigert, unsere Belegschaft neu motiviert und ein hohes Ansehen bei allen unseren Stakeholdern in Politik und Gesellschaft erworben. Mit der Verlängerung des Vertrages spricht der Aufsichtsrat ihm sein höchstes Vertrauen aus, diesen Erfolgskurs fortzusetzen.“  Theodor Weimer betonte: „Ich danke dem Aufsichtsrat für sein Vertrauen in mich. Ich werde alles daran setzen, die Deutsche Börse, die mir in kurzer Zeit ans Herz gewachsen ist, weiter strategisch und operativ voranzubringen. Gemeinsam mit dem gesamten Vorstand und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden wir in den kommenden Jahren weiter kontinuierlich daran arbeiten, dass die Deutsche Börse auch in Zukunft erfolgreich ist.“ 

Außerplanmäßige Anpassung in SDAX

1 Woche 6 Tage ago
Zug (13. Februar) – Qontigo hat am Donnerstag eine außerplanmäßige Anpassung im SDAX-Index bekannt gegeben.  Infolge einer Übernahme der TLG Immobilien AG (DE000A12B8Z4) durch Aroundtown (LU1673108939) fällt der Streubesitz der TLG Immobilien AG unter 10 Prozent. Somit werden nach den Regeln des „Guide to the DAX Equity Indices“, Kapitel 5.1.5, Anpassungen im Falle von Mergern und Akquisitionen, die Aktien der TLG Immobilien AG aus dem SDAX-Index genommen. Nachrücker ist die LPKF Laser & Electronics AG (DE0006450000). Diese Änderungen werden zum 18. Februar 2020 wirksam.  Der nächste Termin für die planmäßige Überprüfung der DAX-Indexfamilie ist der 4. März 2020. SDAX® ist eine eingetragene Marke der Qontigo GmbH. Über Qontigo  Der Finanzmarktdienstleister Qontigo bietet innovative Lösungen im Bereich Financial Intelligence und ist führend, wenn es um die Modernisierung des Anlagemanagements geht – vom Risiko bis zur Rendite.  Dabei verhilft die Kombination von renommierten Indizes, hochwertigen Analysen, technologischem Know-how und kundenorientierter Innovation den Kunden von Qontigo, sich in einem rasant verändernden Marktumfeld nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Der globale Kundenstamm von Qontigo umfasst weltweit führende Emittenten von Finanzprodukten, Kapitalgeber sowie Anlageverwalter.  Qontigo wurde im Jahr 2019 durch den Zusammenschluss von STOXX, DAX und Axioma gegründet und ist Teil der Gruppe Deutsche Börse.  Der Hauptsitz des Unternehmens ist Eschborn mit weiteren wichtigen Standorten in New York, Zug und London. Über STOXX STOXX Ltd. ist der globale Indexanbieter von Qontigo, der derzeit eine globale, umfassende Indexfamilie von über 10.000 streng regelbasierten und transparenten Indizes berechnet. Die STOXX Ltd. ist bekannt für die führenden europäischen Aktienindizes EURO STOXX 50, STOXX Europe 50 und STOXX Europe 600 und pflegt und berechnet die STOXX Global-Indexfamilie, die sich aus Gesamtmarkt- und Bluechip-Indizes für die Regionen Amerika, Europa, Asien/Pazifik und Subregionen Lateinamerika und BRIC (Brasilien, Russland, Indien und China) sowie globale Märkte zusammensetzt. STOXX-Indizes sind an mehr als 600 Unternehmen weltweit als Basiswerte für Exchange Traded Funds (ETFs), Futures und Optionen, strukturierte Produkte und passiv verwaltete Anlagefonds lizenziert. STOXX, der Indexanbieter von Qontigo, ist Teil der Gruppe Deutsche Börse und Administrator der DAX-Indizes unter der europäischen Benchmark-Regulierung. Legal disclaimer: STOXX, Deutsche Boerse Group and their licensors, research partners or data providers do not make any warranties or representations, express or implied, with respect to the timeliness, sequence, accuracy, completeness, currentness, merchantability, quality or fitness for any particular purpose of its index data and exclude any liability in connection therewith. STOXX, Deutsche Boerse Group and their licensors, research partners or data providers are not providing investment advice through the publication of indices or in connection therewith. In particular, the inclusion of a company in an index, its weighting, or the exclusion of a company from an index, does not in any way reflect an opinion of STOXX, Deutsche Boerse Group or their licensors, research partners or data providers on the merits of that company. Financial instruments based on the STOXX® indices, DAX® indices or on any other indices supported by STOXX are in no way sponsored, endorsed, sold or promoted by STOXX, Deutsche Boerse Group or their licensors, research partners or data providers.

Ein Jahr ESG-Derivate: Eurex zieht positive Bilanz und führt zusätzliche ESG-Futures ein

2 Wochen 2 Tage ago
Die Derivatebörse Eurex zieht ein knappes Jahr nach Einführung von ESG-Derivaten eine positive Bilanz. Investmentgesellschaften nutzen zunehmend ESG-Derivate, um nachhaltig angelegte Vermögenswerte abzusichern, wie der im Januar aufgelegte Wertsicherungsfonds von Metzler Asset Management zeigt. Die Einführung des neuen STOXX USA ESG-X Futures-Kontrakts ist der nächste Schritt, um die Marktteilnehmer bei ihren nachhaltigen Anlagestrategien über Europa hinaus zu unterstützen.  Der heute eingeführte Eurex STOXX USA 500 ESG-X-Future-Kontrakt ist das erste börsennotierte Derivat, das den US-Markt abdeckt und dabei thermische Kohleförderung und Kohlekraftwerke ausschließt. Michael Peters, Mitglied des Eurex-Vorstands: „Wir wollen unseren Kunden größtmögliche Flexibilität bei ESG-Anlagen bieten. Die Ausweitung unseres ESG-Angebots auf den US-Aktienmarkt ist der nächste logische Schritt. Weitere Regionen und Märkte werden Anfang März mit der Einführung weiterer ESG-Kontrakte folgen.“ Eurex verfügt über das breiteste Angebot an börsennotierten ESG-Derivaten. In den am 18. Februar 2019 eingeführten STOXX Europe 600 ESG-X Index Futures (FSEG), die auf der Ausschlussmethodik des Indexanbieters STOXX basieren, wurden seit Handelsbeginn über 700.000 Kontrakte mit einem nominalen Wert von über EUR 10 Milliarden gehandelt.  In Deutschland und Österreich ist mit dem Metzler Wertsicherungsfonds 90 ESG (ISIN: DE000A2PPJG8) nun der erste Publikumsfonds zugelassen worden, der durch den Einsatz von Futures auf den STOXX Europe 600 ESG-X Wertsicherung und Nachhaltigkeit miteinander kombiniert.  Dr. Rainer Matthes, Chief Investment Officer (CIO) und Geschäftsführer der Metzler Asset Management GmbH: „Mit dem Future auf den STOXX Europe 600 ESG-X haben wir erstmals die Möglichkeit, ein nachhaltiges Anlageuniversum mit einer dynamischen Wertsicherungsstrategie zu vereinen.“ Das Verfahren von STOXX, durch ein Screening unerwünschte negative Komponenten aus einer bekannten Benchmark herauszufiltern, bietet einen transparenten und verständlichen Ansatz mit einem geringen Tracking Error zum jeweiligen Mutterindex. Daraus resultierende ESG-Indexversionen sind als Benchmarks für die Inhaber von Vermögenswerten leicht zu implementieren und eignen sich gut als Basiswert für ETFs, Derivate oder strukturierte Produkte.

Power trading at EEX and OTC clearing at Eurex start the year on a positive note

3 Wochen ago
European equity index derivatives, OTC clearing volumes, and power trading volumes at EEX all reported very positive figures for the first month of 2020. And Eurex Repo’s GC Pooling volumes once again posted strong double-digit percentage growth in January. The number of traded derivates contracts at Eurex Exchange showed a mixed picture, yet European equity index derivatives were up 10 percent in January 2020 compared to the same month in 2019. Strong growth was also shown in volatility index options and futures – up 47 percent and 33 percent, respectively – while the number of traded ETF derivative contracts jumped over five-fold – 548 percent growth – between January 2019 and January 2020. In the OTC clearing space, volumes have continued to rise. Notional outstanding volumes climbed by 65 percent to 17,043 billion EUR in January 2020, while average daily cleared volumes showed even greater growth of 69 percent over the same period. And this comes after January 2019 was itself a record month. These figures put Eurex Clearing on a 21 percent market share of OTC interest rate derivatives (IRD) average daily cleared volumes and an 18 percent share in terms of OTC IRD notional outstanding. Furthermore, looking just at long-dated interest rate swaps, market share jumped to 4.7 percent in January 2020 from 2.6 percent the previous year, with average daily volumes currently at 19 billion EUR.  At Eurex Repo, the electronic market for secured funding and financing, GC Pooling volumes showed year-on-year growth of over 50 percent in January. This follows on from year-on-year rises of 45, 42, and 38 percent in the final three months of 2019. The European Energy Exchange – known as EEX – in Leipzig continued its impressive 2019 performance by posting double-digit growth in both traded electricity and gas volumes, up 25 and 42 percent, respectively.  Business overview   Jan 20 Jan 19 Change Financial derivatives: Traded contracts Eurex Exchange       European equity index derivatives (million) 78.3 71.2 +10% European interest rate derivatives (million) 41.4 41.0 +1% European equity derivatives (million) 25.5 35.2 -28% Total (million)1) 145.5 147.8 -2% OTC Clearing2)       Notional outstanding volumes (billion EUR) 17,043 12,886 +65% Average daily cleared volumes (billion EUR) 240 142 +69% Commodities: Trading volumes EEX       Electricity (terawatt hours) 611.4 489.0 +25% Gas (terawatt hours) 252.5 178.0 +42% Emissions trading (million tons of CO2) 79.4 92.1 -14% Repo business: Average monthly outstanding volume on Eurex Repo       GC Pooling3) (billion Euro) 54.4 36.2 +50% Repo Market (billion Euro) 49.6 71.3 -30% 1 The total number of contracts traded includes other asset classes such as commodities. 2 Notional cleared volumes including post trading events such as compression. 3 Includes all currencies.  

Kassamärkte setzen im Januar 145,3 Mrd. Euro um

3 Wochen 2 Tage ago
An den Kassamärkten der Deutschen Börse wurde im Januar ein Umsatz von 145,3 Mrd. Euro erzielt (Vorjahr: 123,4 Mrd. Euro). Davon entfielen 123,2 Mrd. Euro auf Xetra (Vorjahr: 112,3 Mrd. Euro), womit der durchschnittliche Xetra-Tagesumsatz bei 5,6 Mrd. Euro lag. Am Handelsplatz Börse Frankfurt wurden 4,1 Mrd. Euro umgesetzt (Vorjahr: 2,9 Mrd. Euro) und an der Tradegate Exchange 18,0 Mrd. Euro (Vorjahr: 8,2 Mrd. Euro). Nach Wertpapierarten entfielen im gesamten Kassamarkt auf Aktien 126,4 Mrd. Euro. Im Handel mit ETFs/ETCs/ETNs lag der Umsatz bei 16,7 Mrd. Euro. In Anleihen wurden 0,5 Mrd. Euro umgesetzt, in Zertifikaten 1,5 Mrd. Euro und in Fonds 0,3 Mrd. Euro. Umsatzstärkster DAX-Titel auf Xetra im Januar war SAP SE mit einem Volumen von 5,9 Mrd. Euro. Bei den MDAX-Werten lag Varta AG mit 1,4 Mrd. Euro Umsatz vorn. Im Aktienindex SDAX führte TLG Immobilien AG mit 283 Mio. Euro. Im ETF-Segment erzielte der iShares Core DAX UCITS ETF mit 1,2 Mrd. Euro das größte Volumen. Handelsumsätze für Januar 2020 in Mrd. Euro: Xetra Frankfurt Tradegate Gesamt Aktien 108,7 2,0 15,7 126,4 ETFs/ETCs/ETNs  14,5 0,2 2,0 16,7 Anleihen - 0,3 0,2 0,5 Fonds - 0,1 0,1 0,3 Zertifikate - 1,5 - 1,5 Gesamt Jan ‘20 123,2 4,1 18,0 145,3 Gesamt Jan ‘19 112,3 2,9 8,2 123,4 Weitere Einzelheiten sind online zu finden in der Kassamarktstatistik der Deutschen Börse. Ein europaweiter Vergleich der Handelsplätze ist in den Statistiken der Federation of European Securities Exchanges (FESE) zu finden.

J.P. Morgan tritt Eurex GC Pooling erfolgreich als Pilotkunde für Bilanzverrechnung bei

4 Wochen 1 Tag ago
J.P. Morgan – einer der Designpartner des Eurex-Partnerschaftsprogramms und Mitglied des neuen Repo Board Advisory Committee – hat das Onboarding für Eurex GC Pooling als Pilotkunde für das Bilanzverrechnen, ein gemeinsames Angebot von Eurex Repo und Clearstream, erfolgreich abgeschlossen. Dies war ein wichtiger Schritt bei der Einführung zusätzlicher Möglichkeiten zum Bilanzverrechnen zwischen dem GC Pooling- und dem Repo-Markt (GC & Special) für Eurex Repo-Kunden. GC Pooling ist ein hochliquider Markt für besicherte Finanzierungen und bietet die Möglichkeit, erhaltene Sicherheiten für weitere Geldmarktgeschäfte wieder zu verwenden. Das Bilanzverrechnen ermöglicht es den Marktteilnehmern, bestimmte Wertpapierfinanzierungsgeschäfte gegeneinander aufzurechnen, und ist damit ein wichtiges Mittel zur Reduzierung des Bilanzverbrauchs. „Die etablierten Volumina des GC Pooling sollten in Verbindung mit der Möglichkeit eines effizienteren Netting ein positiver Treiber für das Gesamtvolumen des Repo Specials-Marktes auf der Eurex-Plattform sein. Wir begrüßen diese aufregende Entwicklung, die den Kreis der Möglichkeiten zum Netting zwischen GC Pooling und Specials schließt“, sagt Lav Lukic, Global Head of Rates Repo Trading bei J.P. Morgan. „Wir schätzen die Unterstützung von J.P. Morgan für Initiativen wie unser Partnerschaftsprogramm sehr und die Aufnahme als Kunde für Eurex GC Pooling mit Bilanzverrechnung ist nur die jüngste erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen uns“, sagt Frank Gast, Managing Director bei Eurex Repo und Head of Sales Europe – Fixed Income, Funding & Financing. „Gemeinsam mit Clearstream freuen wir uns darauf, in den kommenden Wochen weitere Kunden in diesen Service einzubinden und zu etablieren.“ Tilman Fechter, Leiter des Bereichs Banking, Funding & Financing bei Clearstream, fügt hinzu: „Die effiziente Nutzung der Bilanz ist für den Markt wichtiger denn je. Wir freuen uns, J.P. Morgan mit der neu entwickelten Lösung zu unterstützen, die eine Verrechnung von GC Pooling-Geschäften mit den an Eurex Repo gehandelten Specials ermöglicht, und werden weiterhin an innovativen Lösungen im Bereich der Wertpapierfinanzierung arbeiten.“

Qontigo kombiniert Index- und Analysekompetenz in neuen STOXX-Faktorindizes

4 Wochen 2 Tage ago
Zug, 27. Januar 2020 – Qontigo hat eine neue Palette von STOXX-Faktorindizes auf den Markt gebracht. Dank der Kombination der leistungsstarken Index- und Analysekompetenzen von Qontigo und der Einbeziehung der bewährten Axioma Faktor-Risikomodelle sorgt das neue Angebot für eine erhöhte Markttransparenz, von der vor allem Faktorinvestoren profitieren dürften. Durch die Nutzung der Axioma Faktor-Risikomodelle ermöglicht die neue Indexpalette eine bessere Kontrolle von unbeabsichtigten Faktorrisiken und den Nachweis von Performancetreibern und deckt damit eine erhöhte Nachfrage nach tieferem Verständnis dieser Risiken. Weiterhin stellt die Indexmethodologie durch eine Begrenzung weniger liquider Titel und eine aktive Steuerung der Anzahl und Gewichtung der Indexkomponenten eine hohe Handelbarkeit sicher. „Mit der Einführung der STOXX-Faktorindex-Serie kombinieren wir die Analyse- und Index-Expertise von Qontigo“, sagte Holger Wohlenberg, Chief Business Officer bei Qontigo. „Dank der am Markt anerkannten Faktordefinitionen von Axioma, klaren Regeln für die Indexkonstruktion und fortschrittlichen Methoden der Portfoliokonstruktion, setzt unsere Faktorindex-Serie einen neuen Branchenmaßstab in diesem wachsenden Marktsegment.“ Die moderne und umfassende Indexpalette kann als Referenzgröße oder Basiswert für Investoren genutzt werden. Sie besteht aus fünf Einzelfaktoren – „Value“, „Momentum“, „Size“, „Low Risk“, „Quality“ – und einem Multifaktor-Index, der aus einer diversifizierten Kombination aller Einzelfaktoren besteht. Die abgedeckten Regionen sind: USA, Europa, Asien-Pazifik, Welt und Welt ex-USA. Um Investoren die Visualisierung der Faktorrisiken und das gewünschte Benchmark-Tracking zu erleichtern, hat Qontigo zudem Factor iQTM eingeführt – ein Online-Tool, das den aktuellen Einfluss von  Faktorrisiken auf das Portfolio gemäß den Axioma-Risikomodellen veranschaulicht: www.stoxx.com/factoriq Weitere Informationen: www.stoxx.com/factor-Indices Über Qontigo Der Finanzmarktdienstleister Qontigo bietet innovative Lösungen im Bereich Financial Intelligence und ist führend, wenn es um die Modernisierung des Anlagemanagements geht – vom Risiko bis zur Rendite.  Dabei verhilft die Kombination von renommierten Indizes, hochwertigen Analysen, technologischem Know-how und kundenorientierter Innovation den Kunden von Qontigo, sich in einem rasant verändernden Marktumfeld nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Der globale Kundenstamm von Qontigo umfasst weltweit führende Emittenten von Finanzprodukten, Kapitalgeber sowie Anlageverwalter.  Qontigo wurde im Jahr 2019 durch den Zusammenschluss von STOXX, DAX und Axioma gegründet und ist Teil der Gruppe Deutsche Börse.  Der Hauptsitz des Unternehmens ist Eschborn mit weiteren wichtigen Standorten in New York, Zug und London. Über STOXX STOXX Ltd. ist der globale Indexanbieter von Qontigo, der derzeit eine globale, umfassende Indexfamilie von über 10.000 streng regelbasierten und transparenten Indizes berechnet. Die STOXX Ltd. ist bekannt für die führenden europäischen Aktienindizes EURO STOXX 50, STOXX Europe 50 und STOXX Europe 600 und pflegt und berechnet die STOXX Global-Indexfamilie, die sich aus Gesamtmarkt- und Bluechip-Indizes für die Regionen Amerika, Europa, Asien/Pazifik und Subregionen Lateinamerika und BRIC (Brasilien, Russland, Indien und China) sowie globale Märkte zusammensetzt. STOXX-Indizes sind an mehr als 600 Unternehmen weltweit als Basiswerte für Exchange Traded Funds (ETFs), Futures und Optionen, strukturierte Produkte und passiv verwaltete Anlagefonds lizenziert. STOXX, der Indexanbieter von Qontigo, ist Teil der Gruppe Deutsche Börse und Administrator der DAX-Indizes unter der europäischen Benchmark-Regulierung. Legal disclaimer: STOXX, Deutsche Boerse Group and their licensors, research partners or data providers do not make any warranties or representations, express or implied, with respect to the timeliness, sequence, accuracy, completeness, currentness, merchantability, quality or fitness for any particular purpose of its index data and exclude any liability in connection therewith. STOXX, Deutsche Boerse Group and their licensors, research partners or data providers are not providing investment advice through the publication of indices or in connection therewith. In particular, the inclusion of a company in an index, its weighting, or the exclusion of a company from an index, does not in any way reflect an opinion of STOXX, Deutsche Boerse Group or their licensors, research partners or data providers on the merits of that company. Financial instruments based on the STOXX® indices, DAX® indices or on any other indices supported by STOXX are in no way sponsored, endorsed, sold or promoted by STOXX, Deutsche Boerse Group or their licensors, research partners or data providers.

Außerplanmäßige Free Float-Anpassung der TLG Immobilien AG in SDAX

1 Monat ago
(Zug, 24. Januar) – STOXX Ltd., der globale Indexanbieter von Qontigo, hat am Freitag eine außerplanmäßige Anpassung im SDAX-Index bekannt gegeben. Infolge einer Übernahme der TLG Immobilien AG (DE000A12B8Z4) durch Aroundtown (LU1673108939) verändert sich der Streubesitzanteil der TLG Immobilien AG um mehr als 10 Prozentpunkte. Somit wird nach den Regeln des „Guide to the DAX Equity Indices“, Kapitel 5.1.4, der Free Float des Unternehmens im Index von derzeit 64,45 Prozent auf 22,57 Prozent angepasst. Diese Änderungen werden zum 29. Januar 2020 wirksam. Der nächste Termin für die planmäßige Überprüfung der DAX-Indexfamilie ist der 4. März 2020. SDAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG. Kontakt für die Medien: Andreas v. Brevern  Telefon: +49 (0)69 2 11-1 42 84 andreas.von.brevern@deutsche-boerse.com Über Qontigo  Der Finanzmarktdienstleister Qontigo bietet innovative Lösungen im Bereich Financial Intelligence und ist führend, wenn es um die Modernisierung des Anlagemanagements geht – vom Risiko bis zur Rendite. Dabei verhilft die Kombination von renommierten Indizes, hochwertigen Analysen, technologischem Know-how und kundenorientierter Innovation den Kunden von Qontigo, sich in einem rasant verändernden Marktumfeld nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Der globale Kundenstamm von Qontigo umfasst weltweit führende Emittenten von Finanzprodukten, Kapitalgeber sowie Anlageverwalter. Qontigo wurde im Jahr 2019 durch den Zusammenschluss von STOXX, DAX und Axioma gegründet und ist Teil der Gruppe Deutsche Börse. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Eschborn mit weiteren wichtigen Standorten in New York, Zug und London. www.qontigo.com Über STOXX STOXX Ltd. ist der globale Indexanbieter von Qontigo, der derzeit eine globale, umfassende Indexfamilie von über 10.000 streng regelbasierten und transparenten Indizes berechnet. Die STOXX Ltd. ist bekannt für die führenden europäischen Aktienindizes EURO STOXX 50, STOXX Europe 50 und STOXX Europe 600 und pflegt und berechnet die STOXX Global-Indexfamilie, die sich aus Gesamtmarkt- und Bluechip-Indizes für die Regionen Amerika, Europa, Asien/Pazifik und Subregionen Lateinamerika und BRIC (Brasilien, Russland, Indien und China) sowie globale Märkte zusammensetzt. STOXX-Indizes sind an mehr als 600 Unternehmen weltweit als Basiswerte für Exchange Traded Funds (ETFs), Futures und Optionen, strukturierte Produkte und passiv verwaltete Anlagefonds lizenziert. STOXX, der Indexanbieter von Qontigo, ist Teil der Gruppe Deutsche Börse und Administrator der DAX-Indizes unter der europäischen Benchmark-Regulierung. www.stoxx.com Legal disclaimer: STOXX, Deutsche Boerse Group and their licensors, research partners or data providers do not make any warranties or representations, express or implied, with respect to the timeliness, sequence, accuracy, completeness, currentness, merchantability, quality or fitness for any particular purpose of its index data and exclude any liability in connection therewith. STOXX, Deutsche Boerse Group and their licensors, research partners or data providers are not providing investment advice through the publication of indices or in connection therewith. In particular, the inclusion of a company in an index, its weighting, or the exclusion of a company from an index, does not in any way reflect an opinion of STOXX, Deutsche Boerse Group or their licensors, research partners or data providers on the merits of that company. Financial instruments based on the STOXX® indices, DAX® indices or on any other indices supported by STOXX are in no way sponsored, endorsed, sold or promoted by STOXX, Deutsche Boerse Group or their licensors, research partners or data providers.

Michael Klaus ist neuer Vorsitzender des Börsenrats der Frankfurter Wertpapierbörse

1 Monat ago
Die Mitglieder des Börsenrats der Frankfurter Wertpapierbörse haben in der konstituierenden Sitzung am heutigen Donnerstag Michael Klaus zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. Klaus ist persönlich haftender Gesellschafter des Bankhauses Metzler und Mitglied des Vorstandes der Metzler-Holding und folgt auf Michael Rüdiger, der aus dem Börsenrat ausgeschieden ist. Stellvertretender Vorsitzender bleibt Dr. Matthias Zieschang, Vorstand der Fraport AG. „Wir danken Michael Rüdiger für sein hohes Engagement als Vorsitzender in den vergangenen zweieinhalb Jahren. Sein Einsatz für die Frankfurter Börse und den Finanzplatz Frankfurt verdient besondere Würdigung“, sagt Hauke Stars, Vorstand der Deutschen Börse und Vorsitzende der Geschäftsführung der Frankfurter Wertpapierbörse. „Mit Michael Klaus folgt ein ausgewiesener Kapitalmarktexperte an die Spitze des Börsenrats, der über eine jahrzehntelange Erfahrung in der Finanzbranche verfügt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und wünschen ihm viel Erfolg.“ Der konstituierenden Sitzung war Ende November die turnusmäßige Neuwahl vorausgegangen. Neu in den Börsenrat gewählt wurden Jörg Hessenmüller von der Commerzbank AG, Dr. Georg Stocker von der DekaBank Deutsche Girozentrale, Harald Stroh von der Frankfurter Volksbank eG und Tobias Vogel von der UBS Europe SE. Dr. Christine Bortenlänger, geschäftsführender Vorstand des Deutschen Aktieninstituts, und Prof. Dr. Peter Gomber, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere e-Finance an der Frankfurter Goethe-Universität, wurden erneut als Anlegervertreter in den Börsenrat gewählt. Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse besteht aus 18 Mitgliedern, die für eine Amtszeit von drei Jahren gewählt werden. Er ist ein wichtiges Kontroll- und Aufsichtsorgan einer Wertpapierbörse. Wesentliche Aufgaben sind unter anderem die Bestellung und Beaufsichtigung der Geschäftsführung einer Börse sowie der Erlass der Börsenordnung, der Gebührenordnung und der Bedingungen für die Geschäfte an der Börse.

Carola von Schmettow bleibt Vorsitzende des Börsenrats der Eurex

1 Monat ago
Die Mitglieder des Börsenrats der Eurex Deutschland haben in ihrer konstituierenden Sitzung am heutigen Donnerstag Carola von Schmettow, Sprecherin des Vorstands, HSBC Deutschland, erneut zu ihrer Vorsitzenden gewählt. Ebenfalls wiedergewählt wurde Professor Dr. Lutz Johanning, WHU – Otto Beisheim School of Managmement – als stellvertretender Vorsitzender. Der konstituierenden Sitzung war Ende November die turnusmäßige Neuwahl vorausgegangen. Neu in den Börsenrat gewählt wurden Jonathan Aucamp von OSTC Ltd., Robbert Booij von ABN AMRO Clearing Bank N.V., Jörg Hessenmüller von der Commerzbank AG und Hans-Dieter Kemler von der Landesbank Hessen-Thüringen. Der Börsenrat der Eurex Deutschland besteht aus 18 Mitgliedern, die für eine Amtszeit von drei Jahren gewählt werden. Er ist ein wichtiges Kontroll- und Aufsichtsorgan der Eurex. Wesentliche Aufgaben sind unter anderem die Bestellung und Beaufsichtigung der Geschäftsführung der Börse sowie der Erlass der Börsenordnung, der Gebührenordnung und der Bedingungen für den Handel an der Börse. Stimmberechtigt sind die rund 360 Handelsteilnehmer der Eurex.

ETF-Statistik 2019: Deutlicher Anstieg bei nachhaltigen Investments

1 Monat ago
Der Markt für Exchange Traded Funds (ETFs), die nachhaltige Investment-Strategien abbilden, hat im vergangenen Jahr ein neues Rekordniveau erreicht: Das investierte Vermögen in ESG (Environmental, Social und Governance)-ETFs am Handelsplatz Xetra stieg auf 23,2 Mrd. Euro (+217 %; 2018: 7,3 Mrd. Euro), dies entspricht rund drei Prozent des Gesamtvermögens in ETFs. ESG-Produkte bildeten im vergangenen Jahr damit die mit Abstand wachstumsstärkste Kategorie im ETF-Segment der Deutschen Börse. „Hier treffen zwei besonders markante Entwicklungen im Finanzsektor aufeinander: Der Trend zu passiven Investments über ETFs und der Wunsch nach einer nachhaltigen Geldanlage“, erklärt Stephan Kraus, der das ETF-Segment der Deutschen Börse verantwortet. „Die Produkte sprechen unterschiedliche Investorengruppen an, professionelle Investoren wie auch Privatanleger.“ Die hohe Nachfrage nach ESG-ETFs spiegelt sich auch in den gestiegenen Handelsumsätzen, die mit 2,9 Mrd. Euro im vergangenen Jahr ebenfalls einen neuen Rekord erzielt haben (+130 %; 2018: 1,3 Mrd. Euro). „Durch die höheren Handelsumsätze ist auch die Liquidität der Produkte gestiegen. Das ist für Investoren von großer Bedeutung“, sagt Kraus. „Denn dadurch sinken die Handelskosten, was sich direkt positiv auf die Rendite auswirkt.“ 62 neue ESG-ETFs wurden 2019 gelistet, wodurch Investoren im Xetra-Handel zum Jahresende 147 Produkte zur Auswahl hatten. „Die nachhaltigen Indizes, die den ETFs zugrunde liegen, bilden dabei unterschiedliche Aspekte aus dem ESG-Spektrum ab. Anleger sollten deshalb genau vergleichen, welche Schwerpunkte sie setzen wollen“, sagt Kraus. Der erste ESG-ETF wurde bereits am 11. April 2006 auf Xetra gelistet – der „iShares Dow Jones Eurozone Sustainability Screened UCITS ETF (DE)“ war seiner Zeit damit weit voraus. Es dauerte weitere 10 Jahre, bis die Nachfrage nach nachhaltigen Investmentstrategien signifikant anstieg und Emittenten begannen, ihr Angebot an ESG-ETFs auszubauen.   Insgesamt stieg das verwaltete Vermögen aller 1.505 Produkte im ETF-Segment der Deutschen Börse zum Jahresende 2019 auf ein Rekordniveau von 709,8 Mrd. Euro nach 524,2 Mrd. Euro Ende 2018. Mit dieser Produktanzahl und einem monatlichen Handelsvolumen von durchschnittlich 11 Mrd. ist Xetra der führende Börsenplatz für ETFs in Europa. Das größte Handelsinteresse zogen weiterhin ETFs auf klassische Benchmark-Indizes wie DAX, EURO STOXX 50, STOXX EUROPE 600, MSCI World oder S&P 500 auf sich.

Deutsche Bundesbank und Deutsche Börse veröffentlichen Konzeptstudie zu DLT-basiertem Sicherheitenmanagement

1 Monat ago
Die Deutsche Bundesbank und die Deutsche Börse haben die Ergebnisse einer Konzeptstudie veröffentlicht, die sich mit dem Einsatz von Distributed-Ledger-Technologie (DLT) im Bereich des Sicherheitenmanagements befasst. Der Studie zufolge ermöglicht diese Technologie grundsätzlich Vorteile in puncto Schnelligkeit und Verfügbarkeit von Sicherheiten. Beide Institutionen setzen damit ihre erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Erforschung der Möglichkeiten einer DLT-basierten Wertpapierabwicklung weiter fort.  „Aus Sicht der Deutschen Bundesbank ist das Collateral Management für die operative Steuerung der Geldpolitik von grundlegender Bedeutung. Mit DLT-basierten Lösungen können die Effizienz des Sicherheitenmanagements erhöht und die Verfügbarkeit von Sicherheiten verbessert werden“, so Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank.  „Als Anbieter von Finanzmarktinfrastrukturen evaluiert die Deutsche Börse aktiv die Möglichkeiten, die sich durch die Distributed-Ledger-Technologie ergeben. Wir sind fest davon überzeugt, dass auch in dieser neuen, sich stetig weiterentwickelnden Welt der verteilten Netzwerke institutionalisierte Treuhandfunktionen, die von einer neutralen Partei erbracht werden, für eine erfolgreiche marktweite Einführung entscheidend sind“, erläutert Jens Hachmeister, Head of New Markets bei der Deutschen Börse. Seit der globalen Finanzkrise haben die Bedeutung von Sicherheiten wie auch von Dienstleistungen im Bereich des Sicherheitenmanagements signifikant zugenommen. Ursache hierfür sind regulatorische Anforderungen und eine erhöhte Risikoaversion unter den Marktteilnehmern. Die Frage nach einer möglichen Verknappung von Sicherheiten wird seither häufig diskutiert. Eine verbesserte Mobilität der Sicherheiten ist daher sowohl für Marktteilnehmer und Infrastrukturanbieter als auch für Zentralbanken als größte Sicherheitennehmer von Interesse. Sowohl im Finanzdienstleistungssektor als auch im Zentralbankwesen wurden verschiedene Initiativen gestartet, die darauf abzielen, die erforderlichen Sicherheiten „zur richtigen Zeit am richtigen Ort“ zur Verfügung zu stellen. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass DLT-basierte Lösungen einen Beitrag dazu leisten können dieses Ziel sowie weitere Effizienzsteigerungen zu erreichen, da tokenisierte Wertpapiere und Wertpapierkörbe die Mobilität von Sicherheiten deutlich verbessern können. Gleichwohl müssen DLT-basierte Strukturen noch in die bestehende, stark vernetzte Systemlandschaft der Finanzbranche eingebettet werden; zudem gilt es, einen belastbaren rechtlichen Rahmen zu entwickeln.  Das in der gemeinsamen Studie untersuchte Modell basiert auf folgenden Eckpunkten: - Einführung von Token, die die zugrundeliegenden Wertpapiere und damit verbundenen Rechte abbilden; - Mobilisierung von Sicherheiten - in Form einer spezifischen ISIN oder eines Wertpapierkorbs - über Token, ohne die zugrundeliegenden Wertpapiere zu bewegen; - Einführung einer Treuhandfunktion zur Sicherstellung der Ansprüche des Token-Inhabers hinsichtlich der hinterlegten physischen Wertpapiere. Die Deutsche Börse und die Deutsche Bundesbank haben bereits Phase I und II des gemeinsamen Projekts BLOCKBASTER (Blockchain Based Settlement Technology Research) erfolgreich zum Abschluss gebracht. Die beiden Prototypen, die in diesem Rahmen auf der Basis von Blockchain-Technologie entwickelt wurden, unterstützen die Abwicklung von Wertpapiergeschäften, Zahlungen, Zinszahlungen und Rückzahlungen bei Fälligkeit einer Anleihe. Dabei zeigte sich, dass die den beiden Prototypen zugrundeliegende Technologie grundsätzlich für den Produktivbetrieb einer Finanzmarktinfrastruktur geeignet ist. Auf der Grundlage ihrer bisherigen gemeinsamen Forschungsarbeit beabsichtigen die Deutsche Bundesbank und die Deutsche Börse ihre Zusammenarbeit fortzusetzen und das Potenzial der Distributed-Ledger-Technologie weiter zu erschließen. Die vollständige Studie „How can Collateral Management benefit from DLT“ ist hier abrufbar.

Clearstream erhält CSDR-Lizenz für seinen deutschen Wertpapierzentralverwahrer

1 Monat ago
Clearstream, der Nachhandelsdienstleister der Gruppe Deutsche Börse, hat die CSDR-Lizenz für die Clearstream Banking AG, seinen deutschen Wertpapierzentralverwahrer, erhalten. Die Lizenz wurde von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gemäß Art. 16 CSDR (Kern- und nichtbankartige Nebendienstleistungen) erteilt. Die Zulassung ist zum 21. Januar 2020 wirksam. Die Hauptziele der Verordnung über Wertpapierzentralverwahrer (Central Securities Depositories Regulation, CSDR) sind es, die Sicherheit und Effizienz der Wertpapierabwicklung und Abwicklungsinfrastrukturen in der Europäischen Union zu erhöhen und Wettbewerbsgleichheit für Zentralverwahrer (Central Securities Depositories, CSDs) zu schaffen. Sie strebt für CSDs ein harmonisiertes Regelwerk für Zulassung, Betrieb und Governance sowie für die Bereitstellung von Dienstleistungen an. In diesem Zusammenhang erfordert CSDR, dass alle CSDs einen Antrag auf Wiederzulassung stellen, um eine CSDR-Lizenz zu erhalten. Mathias Papenfuß, Head of Regulatory Implementation bei Clearstream, kommentierte: „Wir freuen uns sehr, dass die Clearstream Banking AG als CSD unter CSDR zugelassen wurde. Diese Lizenz zu erhalten, ist ein wichtiger Meilenstein; es zeigt, dass wir kontinuierlich danach streben, die Sicherheit und Stabilität der Finanzmärkte zu unterstützen und allen Marktteilnehmern Dienstleistungen im Einklang mit europäischen Standards anzubieten.“ Über Clearstream Clearstream ist Teil der Gruppe Deutsche Börse und gehört zu den führenden Nachhandelsdienstleistern in Europa. Über seinen internationalen Zentralverwahrer (ICSD) stellt es die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 58 Inlandsmärkten weltweit bereit. Mit einem verwahrten Vermögen von rund 14 Bio. Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Sein Tochterunternehmen Clearstream Banking AG ist der deutsche Zentralverwahrer (CSD).

Clearstream und UBS vereinbaren langfristige Partnerschaft im Fondsbereich

1 Monat ago
Clearstream, der Nachhandelsdienstleister der Gruppe Deutsche Börse, und UBS haben sich auf eine Partnerschaft im Fondsdienstleistungsbereich verständigt. Die Unternehmen haben eine Vereinbarung geschlossen, nach der Clearstream 51 % der in Zürich ansässigen Fondsvertriebsplattform Fondcenter AG zum Kaufpreis von 389 Mio. CHF von UBS übernimmt. UBS behält eine Minderheitsbeteiligung von 49 %.  Der Abschluss der Transaktion wird für die zweite Jahreshälfte 2020 erwartet. Nach Vollzug der Transaktion wird Clearstream Fondcenter voll konsolidieren. Das neu entstandene, kombinierte Vertriebsgeschäft wird ein verwahrtes Vermögen („Assets under Administration“) von über 230 Mrd. US$ betreuen. Im Zuge der Transaktion gehen UBS und Clearstream eine langfristige Kooperation zur Betreuung der UBS.  Theodor Weimer, CEO der Deutsche Börse AG, sagte: „Der Erwerb eines Mehrheitsanteils an Fondcenter und die damit verbundene langfristige Partnerschaft mit der UBS unterstreicht die vertrauensvolle Kundenbeziehung. Sie ist ein weiterer strategisch wichtiger Schritt in der Umsetzung unserer ‚Roadmap 2020‘“. Stephan Leithner, Mitglied des Vorstands der Deutsche Börse AG und Chairman von Clearstream, fügte hinzu: „Fondcenter und die Partnerschaft mit der UBS werden unsere führende Position bei Fondsdienstleistungen erheblich verstärken. Unser Angebot für den Vertrieb von Investmentfonds wird dadurch ergänzt. Unsere im Vertrieb aktiven Kunden profitieren von einer breiteren Abdeckung globaler Fondsanbieter und unsere Asset-Manager-Kunden erhalten direkten Zugriff auf das erstklassige Vertriebsnetzwerk von UBS Global Wealth Management sowie Clearstreams Reichweite im Vertrieb von Fonds. Aus der Zusammenführung unserer Fondsvertriebsaktivitäten erwarten wir erhebliche Synergien.“ Sergio P. Ermotti, CEO der UBS Group AG, kommentierte: „Wir freuen uns über diese Vereinbarung mit Clearstream und bauen damit auf der erfolgreichen Beziehung auf, die wir mit dem Unternehmen und der Gruppe Deutsche Börse schon seit vielen Jahren pflegen. Durch diese Transaktion und unsere langfristige Zusammenarbeitsvereinbarung können wir das Angebot für unsere Kunden sowohl erweitern als auch vertiefen und erheblichen Mehrwert für unsere Aktionäre schaffen.“ Die neu entstandene Gesellschaft wird zum Kompetenzzentrum für Fondsvertriebsdienstleistungen innerhalb der Gruppe Deutsche Börse und erweitert den bestehenden Clearstream Fund Desk (vormals Swisscanto Funds Centre) signifikant. Fondcenter AG erwartet für die nächsten Jahre zweistellige Wachstumsraten, wobei deutliche Erlössynergien aus dem Cross-Selling an bestehende Clearstream-Kunden erwartet werden.  Mit dieser Akquisition unternimmt Clearstream einen wichtigen Schritt im erfolgreichen Ausbau seiner B2B-Fondsdienstleistungen, wie in der Wachstumsstrategie „Roadmap 2020“ der Gruppe Deutsche Börse vorgesehen. In den vergangenen zwei Jahren hat Clearstream sein Dienstleistungsportfolio in diesem Geschäftsfeld bereits durch die Übernahme von Swisscanto Funds Centre Ltd und den darauf folgenden Aufbau des Clearstream Fund Desk erweitert. International ist das Clearstream-Netzwerk durch die Übernahme des australischen Fondsverwahrers Ausmaq gewachsen. Die Gruppe Deutsche Börse wurde bei dieser Transaktion von Bär & Karrer und Ardea Partners beraten. Über Clearstream Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream, als Teil der Gruppe Deutsche Börse, die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 58 Inlandsmärkten weltweit bereit. Mit einem verwahrten Vermögen von rund 14 Bio. € ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere.  Clearstreams Lösungen für Investmentfonds bieten Sicherheit der verwahrten Vermögenswerte und Effizienz im Vertrieb. Vestima bietet Lösungen für das Fondsgeschäft aus einer Hand –  zentrale Ordereingabe, effizientes Cash Management und konsolidiertes Berichtswesen in einer sicheren Umgebung. Clearstream-Kunden haben direkten Zugriff auf lokal ansässige Fonds in 48 Ländern, davon 30 in Europa. Das Angebot des Fund Desk ergänzt Vestima mit unterstützenden Services für den Fondsvertrieb und bietet darüber hinaus direkten Zugriff auf Fonds-Research. Hinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen: Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die sich auf künftige die Deutsche Börse AG betreffende Vorgänge oder Entwicklungen beziehen. Sie sind durch Worte wie „ausgehen von“, „beabsichtigen“, „erwarten“, „glauben“, „planen“, „prognostizieren“, „schätzen“ und ähnliche Formulierungen gekennzeichnet und spiegeln die gegenwärtigen Annahmen und Einschätzungen des Vorstands der Deutsche Börse AG wider. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen jedoch naturgemäß Risiken und Ungewissheiten und sind von einer Vielzahl von Faktoren abhängig, deren Eintritt oder Nichteintritt dazu führen kann, dass die tatsächlichen künftigen Vorgänge und Entwicklungen wesentlich von den in dieser Mitteilung dargestellten Einschätzungen abweichen. Zu diesen Faktoren zählen beispielsweise die allgemeinen wirtschaftlichen Bedingungen, die künftige Entwicklung der Finanzmärkte, das Verhalten anderer Marktteilnehmer und die gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen. Dementsprechend übernimmt die Deutsche Börse AG keine Garantie für den Eintritt der in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen. Auch übernimmt die Deutsche Börse AG keine über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehende Verpflichtung, die in dieser Mitteilung getroffenen zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren. Keine Anlageberatung: Diese Mitteilung dient nur der Information und stellt weder eine Anlageberatung noch ein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren irgendwelcher Art dar.
Überprüft
14 Minuten 12 Sekunden ago
Deutsche Börse DBG Pressemitteilungen Feed abonnieren
Stichwort

Twitter share button