Deutsche Börse Presse

Kassamarkt-Umsatzstatistik für März

1 Woche 2 Tage ago
An den Kassamärkten der Deutschen Börse wurde im März ein Handelsvolumen von 206,4 Mrd. Euro erzielt (Vorjahr: 300,7 Mrd. Euro). Davon entfielen 169,2 Mrd. Euro auf Xetra (Vorjahr: 259,6 Mrd. Euro), womit der durchschnittliche Xetra-Tagesumsatz bei 7,4 Mrd. Euro lag. Am Handelsplatz Börse Frankfurt wurden 5,5 Mrd. Euro umgesetzt (Vorjahr: 8,4 Mrd. Euro) und an der Tradegate Exchange 31,7 Mrd. Euro (Vorjahr: 32,7 Mrd. Euro). Nach Wertpapierarten entfielen im gesamten Kassamarkt auf Aktien 177,2 Mrd. Euro. Im Handel mit ETFs/ETCs/ETNs lag der Umsatz bei 26,5 Mrd. Euro. In Anleihen wurden 0,6 Mrd. Euro umgesetzt, in Zertifikaten 1,7 Mrd. Euro und in Fonds 0,3 Mrd. Euro. Umsatzstärkster DAX-Titel auf Xetra im März war Volkswagen AG mit einem Volumen von 10,3 Mrd. Euro. Bei den MDAX-Werten lag HelloFresh SE mit 1,3 Mrd. Euro Umsatz vorn. Im Aktienindex SDAX führte Encavis AG mit 275 Mio. Euro. Im ETF-Segment erzielte iShares Core DAX UCITS ETF (DE) mit 747 Mio. Euro das größte Volumen. Handelsumsätze für März 2021 in Mrd. Euro: Xetra Frankfurt Tradegate Gesamt Aktien 146,2 3,1 27,9 177,2 ETFs/ETCs/ETNs  23,0 0,2 3,3 26,5 Anleihen - 0,3 0,2 0,6 Fonds - 0,1 0,2 0,3 Andere Instrumente - 1,7 0,1 1,8 Gesamt März ‘21 169,2 5,5 31,7 206,4 Gesamt März ‘20 259,6 8,4 32,7 300,7 Weitere Einzelheiten sind in der Kassamarktstatistik der Deutschen Börse zu finden. Ein europaweiter Vergleich der Handelsplätze ist in den Statistiken der Federation of European Securities Exchanges (FESE) zu finden.

Eurex expands equity index segment with new factor futures

1 Woche 3 Tage ago
Eurex is expanding its strategically important equity index segment with new factor futures. The products will be launched on 26 April as a response to growing investor demand for factor-based instruments. Factor investment has become one of the most popular index segments. This approach involves targeting specific drivers of return which differ from traditional beta. The new offering is based on Qontigo’s STOXX® Industry Neutral Ax Factor Indices suite and comprises futures based on the five standard factors: Value, Momentum, Low Risk, Quality and Size. An additional Multi-Factor Future, which combines the five exposures in one product, is also included. The futures cover factors in both European and U.S. markets, represented by the STOXX Europe 600 and the STOXX USA 500 universes. All factors are built using the widely known Axioma factor risk model. For these new state-of-the-art products, Eurex and Qontigo, both part of Deutsche Börse Group, joined forces to offer factor investors an easy, transparent, and cost-efficient alternative to trading the underlying equities or using OTC instruments. Stephan Flaegel, Global Head of Indices and Benchmarks, Qontigo: “Our STOXX Industry Neutral Ax Factor Indices suite relies on commercially accepted and academically tested factor definitions and transparent index construction rules. It sets a new, high-quality industry standard in this growing market segment.” Randolf Roth, Member of the Executive Board of Eurex: “The extension of the segment follows demand from institutional investors to use factor futures for tactical overlay strategies. With the new futures, Eurex will for the first time provide a consistent factor-based offering across regions, which investors can use to manage global factor portfolios.” Product specifications for the new futures follow the well-known standards already in place for Eurex’s benchmark derivatives such as the the STOXX Europe 600 Index Futures.

Eurex to launch further Total Return Futures on STOXX indices

2 Wochen 1 Tag ago
Building on the success of the EURO STOXX® 50 Total Return Futures and the strong demand from market participants, Eurex will expand the segment to other key STOXX indices. As of 29 March, the exchange will launch EURO STOXX® Banks Index TRFs and EURO STOXX® Select Dividend 30 Index TRFs. The demand for additional STOXX TRFs is driven by the banks' need to hedge their structured products with underlying equities. Eurex’s pioneering Total Return Futures have an advantage here as they synthetically replicate the returns of the underlying index equities without the need to own the shares. Stephan Flaegel, Global Head of Indices and Benchmarks at Qontigo: “Our partnership with Eurex continues to provide investors with innovative access to equity returns. The EURO STOXX Select Dividend 30 Index offers investors the ideal tool to efficiently track high-dividend-yielding companies across the 11 Eurozone countries, while the EURO STOXX Banks Index focuses on a clearly defined industry.” Randolf Roth, Member of the Executive Board at Eurex: “The shift towards a regulated exchange and centrally cleared environment plays a strategically important role for Eurex. With our innovative Total Return Futures, we have been the first mover in addressing this new business area which supports market participants to mitigate the challenges of UMR, the new margin rules for uncleared transactions.” EURO STOXX® Banks Index (SX7E) tracks companies from the Banks supersector and has currently 22 components from Eurozone countries. EURO STOXX® Select Dividend 30 Index (SD3E) has 30 components from Eurozone countries which tracks high-dividend-yielding companies from various industries. The launch of further STOXX index TRFs complements Eurex’s existing Total Return Futures offering, which includes Index TRFs, Individual Equity and Basket TRFs and Collateral Index TRFs. Eurex recently announced that Total Return Futures on the FTSE 100 Index will also be launched on 29 March.

Eurex to launch further Total Return Futures on STOXX indices

2 Wochen 1 Tag ago
Building on the success of the EURO STOXX® 50 Total Return Futures and the strong demand from market participants, Eurex will expand the segment to other key STOXX indices. As of 29 March, the exchange will launch EURO STOXX® Banks Index TRFs and EURO STOXX® Select Dividend 30 Index TRFs. The demand for additional STOXX TRFs is driven by the banks' need to hedge their structured products with underlying equities. Eurex’s pioneering Total Return Futures have an advantage here as they synthetically replicate the returns of the underlying index equities without the need to own the shares. Stephan Flaegel, Global Head of Indices and Benchmarks at Qontigo: “Our partnership with Eurex continues to provide investors with innovative access to equity returns. The EURO STOXX Select Dividend 30 Index offers investors the ideal tool to efficiently track high-dividend-yielding companies across the 11 Eurozone countries, while the EURO STOXX Banks Index focuses on a clearly defined industry.” Randolf Roth, Member of the Executive Board at Eurex: “The shift towards a regulated exchange and centrally cleared environment plays a strategically important role for Eurex. With our innovative Total Return Futures, we have been the first mover in addressing this new business area which supports market participants to mitigate the challenges of UMR, the new margin rules for uncleared transactions.” EURO STOXX® Banks Index (SX7E) tracks companies from the Banks supersector and has currently 22 components from Eurozone countries. EURO STOXX® Select Dividend 30 Index (SD3E) has 30 components from Eurozone countries which tracks high-dividend-yielding companies from various industries. The launch of further STOXX index TRFs complements Eurex’s existing Total Return Futures offering, which includes Index TRFs, Individual Equity and Basket TRFs and Collateral Index TRFs. Eurex recently announced that Total Return Futures on the FTSE 100 Index will also be launched on 29 March. Media contacts: Irmgard Thiessen +49 (0)69 211 15911 irmgard.thiessen@deutsche-boerse.com Peter Josse +49 (0)69 211 16966 peter.josse@deutsche-boerse.com

Börsenrat bestellt Frank Hoba zum Mitglied der Geschäftsführung der Frankfurter Wertpapierbörse

2 Wochen 2 Tage ago
Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) hat Frank Hoba in seiner heutigen Sitzung zum Mitglied der Geschäftsführung bestellt. Er folgt damit auf Dr. Martin Reck, der die Deutsche Börse im Laufe des Jahres 2021 auf eigenen Wunsch und im besten Einvernehmen verlassen wird. „Mein ausdrücklicher Dank geht an Martin Reck, der insgesamt über 25 Jahre für die Deutsche Börse tätig war und den Kassamarkt in den vergangenen acht Jahren mit seiner Expertise entscheidend geprägt und vorangetrieben hat“, so Dr. Thomas Book, Vorstand Trading & Clearing der Deutschen Börse und Vorsitzender der FWB-Geschäftsführung. „Gleichzeitig freue ich mich, dass wir mit Frank Hoba einen Kollegen mit großer Erfahrung und langjähriger Expertise in der Marktsteuerung neu in der Geschäftsführung begrüßen können.“ Hoba startete seine Karriere bei der Deutschen Börse im Jahr 2000, zunächst als Mitarbeiter in der Marktsteuerung der Terminbörse Eurex. 2017 übernahm Hoba die Leitung der Eurex-Marktsteuerung. Seit Jahresbeginn verantwortet Frank Hoba als Leiter Cash Market Design and Delivery den operativen Betrieb des Kassamarkts der Deutschen Börse. Die weiteren Mitglieder der FWB-Geschäftsführung sind Dr. Thomas Book (Vorsitzender), Paul Hilgers (stellvertretender Vorsitzender), Dr. Cord Gebhardt und Michael Krogmann. Zudem wurde Oliver Szabries in der heutigen Sitzung zum neuen Mitglied des Börsenrats gewählt. Szabries ist seit Januar Mitglied des Vorstands der ICF Bank und folgt damit auf Bernd Gegenheimer, der die ICF Bank mit Ablauf seines Vorstandsvertrages zum Jahresende 2020 verlassen hat. Die Geschäftsführung einer Wertpapierbörse nimmt als Leitungsorgan die den Börsen übertragene öffentliche Verwaltung wahr. Sie stellt die Einhaltung der börsenrechtlichen Vorschriften und insbesondere die ordnungsgemäße Durchführung des Börsenhandels sicher. Sie kann Verwaltungsakte erlassen und ist damit Behörde im verwaltungsrechtlichen Sinn. Ansprechpartnerin für Medien: Josefin Altrichter +49-69-2 11- 160 75 media-relations@deutsche-boerse.com

Börsenrat bestellt Frank Hoba zum Mitglied der Geschäftsführung der Frankfurter Wertpapierbörse

2 Wochen 2 Tage ago
Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) hat Frank Hoba in seiner heutigen Sitzung zum Mitglied der Geschäftsführung bestellt. Er folgt damit auf Dr. Martin Reck, der die Deutsche Börse im Laufe des Jahres 2021 auf eigenen Wunsch und im besten Einvernehmen verlassen wird. „Mein ausdrücklicher Dank geht an Martin Reck, der insgesamt über 25 Jahre für die Deutsche Börse tätig war und den Kassamarkt in den vergangenen acht Jahren mit seiner Expertise entscheidend geprägt und vorangetrieben hat“, so Dr. Thomas Book, Vorstand Trading & Clearing der Deutschen Börse und Vorsitzender der FWB-Geschäftsführung. „Gleichzeitig freue ich mich, dass wir mit Frank Hoba einen Kollegen mit großer Erfahrung und langjähriger Expertise in der Marktsteuerung neu in der Geschäftsführung begrüßen können.“ Hoba startete seine Karriere bei der Deutschen Börse im Jahr 2000, zunächst als Mitarbeiter in der Marktsteuerung der Terminbörse Eurex. 2017 übernahm Hoba die Leitung der Eurex-Marktsteuerung. Seit Jahresbeginn verantwortet Frank Hoba als Leiter Cash Market Design and Delivery den operativen Betrieb des Kassamarkts der Deutschen Börse. Die weiteren Mitglieder der FWB-Geschäftsführung sind Dr. Thomas Book (Vorsitzender), Paul Hilgers (stellvertretender Vorsitzender), Dr. Cord Gebhardt und Michael Krogmann. Zudem wurde Oliver Szabries in der heutigen Sitzung zum neuen Mitglied des Börsenrats gewählt. Szabries ist seit Januar Mitglied des Vorstands der ICF Bank und folgt damit auf Bernd Gegenheimer, der die ICF Bank mit Ablauf seines Vorstandsvertrages zum Jahresende 2020 verlassen hat. Die Geschäftsführung einer Wertpapierbörse nimmt als Leitungsorgan die den Börsen übertragene öffentliche Verwaltung wahr. Sie stellt die Einhaltung der börsenrechtlichen Vorschriften und insbesondere die ordnungsgemäße Durchführung des Börsenhandels sicher. Sie kann Verwaltungsakte erlassen und ist damit Behörde im verwaltungsrechtlichen Sinn.

Friedrich Vorwerk Group SE neu im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse

2 Wochen 2 Tage ago
Die Friedrich Vorwerk Group SE (ISIN: DE000A255F11) notiert seit heute im Segment Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse. Zum Handelsstart notierten die Aktien bei 46,88 Euro. Der Ausgabepreis lag bei 45,00 Euro. Begleitet wurde der Börsengang von Berenberg, Jefferies und Hauck & Aufhäuser. Berenberg agiert zudem als Designated Sponsor im Xetra-Handel. Spezialist am Handelsplatz Börse Frankfurt ist die Baader Bank. Die Friedrich Vorwerk Group SE ist eigenen Angaben zufolge ein führender Anbieter von Lösungen im Bereich der Energieinfrastruktur für Gas-, Strom- und Wasserstoffanwendungen mit einem Umsatz von über 291 Mio. Euro im Jahr 2020. An zwölf Hauptstandorten sowie zahlreichen Projektstandorten in Deutschland und Nordeuropa beschäftigt das Unternehmen aus Tostedt bei Hamburg rund 1.300 Mitarbeiter.

Friedrich Vorwerk Group SE neu im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse

2 Wochen 2 Tage ago
Die Friedrich Vorwerk Group SE (ISIN: DE000A255F11) notiert seit heute im Segment Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse. Zum Handelsstart notierten die Aktien bei 46,88 Euro. Der Ausgabepreis lag bei 45,00 Euro. Begleitet wurde der Börsengang von Berenberg, Jefferies und Hauck & Aufhäuser. Berenberg agiert zudem als Designated Sponsor im Xetra-Handel. Spezialist am Handelsplatz Börse Frankfurt ist die Baader Bank. Die Friedrich Vorwerk Group SE ist eigenen Angaben zufolge ein führender Anbieter von Lösungen im Bereich der Energieinfrastruktur für Gas-, Strom- und Wasserstoffanwendungen mit einem Umsatz von über 291 Mio. Euro im Jahr 2020. An zwölf Hauptstandorten sowie zahlreichen Projektstandorten in Deutschland und Nordeuropa beschäftigt das Unternehmen aus Tostedt bei Hamburg rund 1.300 Mitarbeiter.

Abwicklung von DLT-basierten Wertpapieren in Zentralbankgeld erfolgreich getestet

2 Wochen 3 Tage ago
Die Deutsche Börse, die Deutsche Bundesbank und die Finanzagentur des Bundes haben gemeinsam mit weiteren Marktteilnehmern eine Abwicklungsschnittstelle für elektronische Wertpapiere entwickelt und erfolgreich getestet. Die auf der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) basierenden Wertpapiere können mit Hilfe einer sogenannten Trigger-Lösung und eines Transaktionskoordinators in TARGET2, dem Zahlungsverkehrssystem des Eurosystems für Großbeträge, abgewickelt werden. Damit bewiesen die Teilnehmer, dass eine technische Brücke zwischen der Blockchain-Technologie und dem konventionellen Zahlungsverkehr grundsätzlich zur Wertpapierabwicklung in Zentralbankgeld genutzt werden kann, ohne dass digitales Zentralbankgeld geschaffen werden muss. Im Verlauf des Testes emittierte die Finanzagentur des Bundes eine Bundesanleihe mit zehnjähriger Laufzeit im DLT-System, deren Primär- und Sekundärmarkt-Transaktionen auch auf DLT abgewickelt wurden. Die getätigten Geschäfte des Tests sind rechtlich nicht bindend. Burkhard Balz, der im Vorstand der Bundesbank für die Bereiche Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme zuständig ist, sagte: „Nach dem erfolgreichen Test dürfte die Implementierung einer entsprechenden Lösung durch das Eurosystem in relativ kurzer Zeit möglich sein, zumindest deutlich schneller als etwa die Emission von digitalem Zentralbankgeld.“  Stephan Leithner, Mitglied des Vorstands der Deutschen Börse, fügte hinzu: „Neue Technologien sind ein wesentlicher Baustein, um Infrastrukturen der Zukunft zu schaffen, die die Bedürfnisse der Märkte erfüllen. Dieses Projekt ist ein wichtiger Schritt hin zur effizienteren Abwicklung und der Digitalisierung von Wertpapieren, indem neue Technologien sinnvoll mit bestehenden Infrastrukturen verknüpft werden.“ Jutta Dönges, Geschäftsführerin der Finanzagentur des Bundes, sagte: „Die Entwicklung dieser innovativen Technologie unterstützen wir gern mit unserem Know-How. Die Transaktionen zwischen uns und unseren Geschäftspartnern sind sehr erfolgreich verlaufen.“ Bei der Durchführung des Experiments waren Barclays, Citibank, Commerzbank, DZ Bank, Goldman Sachs und Société Générale beteiligt. Die Lösung im Detail DLT wie Blockchain gewinnen seit einigen Jahren zunehmend an Bedeutung. Im Projekt wurde eine Schnittstelle zwischen dem konventionellen Zahlungsverkehr und einem DLT-basierten Wertpapiersystem geschaffen. Zwei Softwaremodule, eine Trigger Chain der Bundesbank und ein Transaktionskoordinator der Deutschen Börse, verbinden TARGET2 und ein DLT-Wertpapiersystem. Wertpapiere und Zentralbankgeld wechseln erst bei erfolgreicher Bestätigung aller Parteien den Besitzer. Diese Zug-um-Zug-Abwicklung minimiert das Ausfallrisiko für Käufer und Verkäufer. Bei DLT-basierter Abwicklung werden üblicherweise entsprechende Werte und Geld in Form von „Token“ dargestellt, also als Abbildung in der DLT-Umgebung. Mit der vorgestellten Lösung kommt es nicht zum Einsatz von tokenisiertem Geld. Stattdessen wurde eine Schnittstelle geschaffen, die zwischen der DLT und dem konventionellen Zahlungsverkehr vermittelt und die Zahlung auslöst („triggern“). Da die im Projekt getestete Lösung in verschiedenen DLT-basierten Abwicklungssystemen eingesetzt werden kann, ist sie ein wichtiger Schritt für die weitere Verwendung der DLT im Finanzsektor und in der Realwirtschaft. Über das Projekt Die Deutsche Bundesbank und die Deutsche Börse setzen ihre im Jahr 2016 initiierte Zusammenarbeit im Projekt Blockbaster (Blockchain Based Settlement Technology Research) für diesen Test in Kooperation mit der Finanzagentur des Bundes fort. In den bisherigen Projektphasen wurde die Funktionalität der Blockchain-Technologie in der Wertpapierabwicklung und bei der geldseitigen Abwicklung von Zahlungen erfolgreich nachgewiesen. Weiterführende Informationen Lernen Sie die Trigger Solution in diesem Video kennen (nur auf Englisch verfügbar).   Über die Deutsche Börse Als internationale Börsenorganisation und innovativer Marktinfrastrukturanbieter sorgt die Gruppe Deutsche Börse für transparente, verlässliche und stabile Märkte. Mit ihren Produkten, Dienstleistungen und Technologien schafft sie Sicherheit und Effizienz für eine zukunftsfähige Wirtschaft. Ihre Geschäftsfelder reichen entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Börsenhandel. Dazu zählen die Zulassung, der Handel, das Clearing und die Verwahrung von Finanzinstrumenten, die Bereitstellung von Marktdaten sowie das Management von Sicherheiten und Liquidität. Als Technologieunternehmen entwickelt die Gruppe darüber hinaus moderne IT-Lösungen und bietet weltweit IT-Services an. Über die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank ist die unabhängige Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland. Seit 1999 ist sie Teil des Eurosystems, in dem sie zusammen mit den anderen nationalen Zentralbanken und der Europäischen Zentralbank für die gemeinsame Währung, den Euro, verantwortlich ist. Zentrales Geschäftsfeld ist die Geldpolitik des Eurosystems. Darüber hinaus erfüllt die Bundesbank weitere wichtige Aufgaben im nationalen und internationalen Rahmen. Zu ihnen gehören insbesondere die Mitwirkung an der nationalen Aufsicht über Finanzinstitute, auch im Rahmen der einheitlichen europäischen Bankenaufsicht, sowie die Bereiche Bargeld, unbarer Zahlungsverkehr und Finanzstabilität. Über die Deutsche Finanzagentur  Die Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH (Finanzagentur) verantwortet die Kreditaufnahme und das Schuldenmanagement des Bundes und verwaltet den Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS) sowie den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF). Die Finanzagentur emittiert im Namen des Bundes Bundeswertpapiere, tätigt Geldmarkt- und Derivategeschäfte und steuert damit das Schuldenportfolio sowie den Kapitalmarktauftritt des Bundes. Dabei ist es ihre Aufgabe, die Haushalts- und Kassenfinanzierung des Bundes über die Finanzmärkte jederzeit sicherzustellen und zukunftsfähig zu gestalten. 

Abwicklung von DLT-basierten Wertpapieren in Zentralbankgeld erfolgreich getestet

2 Wochen 3 Tage ago
Die Deutsche Börse, die Deutsche Bundesbank und die Finanzagentur des Bundes haben gemeinsam mit weiteren Marktteilnehmern eine Abwicklungsschnittstelle für elektronische Wertpapiere entwickelt und erfolgreich getestet. Die auf der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) basierenden Wertpapiere können mit Hilfe einer sogenannten Trigger-Lösung und eines Transaktionskoordinators in TARGET2, dem Zahlungsverkehrssystem des Eurosystems für Großbeträge, abgewickelt werden. Damit bewiesen die Teilnehmer, dass eine technische Brücke zwischen der Blockchain-Technologie und dem konventionellen Zahlungsverkehr grundsätzlich zur Wertpapierabwicklung in Zentralbankgeld genutzt werden kann, ohne dass digitales Zentralbankgeld geschaffen werden muss. Im Verlauf des Testes emittierte die Finanzagentur des Bundes eine Bundesanleihe mit zehnjähriger Laufzeit im DLT-System, deren Primär- und Sekundärmarkt-Transaktionen auch auf DLT abgewickelt wurden. Die getätigten Geschäfte des Tests sind rechtlich nicht bindend. Burkhard Balz, der im Vorstand der Bundesbank für die Bereiche Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme zuständig ist, sagte: „Nach dem erfolgreichen Test dürfte die Implementierung einer entsprechenden Lösung durch das Eurosystem in relativ kurzer Zeit möglich sein, zumindest deutlich schneller als etwa die Emission von digitalem Zentralbankgeld.“  Stephan Leithner, Mitglied des Vorstands der Deutschen Börse, fügte hinzu: „Neue Technologien sind ein wesentlicher Baustein, um Infrastrukturen der Zukunft zu schaffen, die die Bedürfnisse der Märkte erfüllen. Dieses Projekt ist ein wichtiger Schritt hin zur effizienteren Abwicklung und der Digitalisierung von Wertpapieren, indem neue Technologien sinnvoll mit bestehenden Infrastrukturen verknüpft werden.“ Jutta Dönges, Geschäftsführerin der Finanzagentur des Bundes, sagte: „Die Entwicklung dieser innovativen Technologie unterstützen wir gern mit unserem Know-How. Die Transaktionen zwischen uns und unseren Geschäftspartnern sind sehr erfolgreich verlaufen.“ Bei der Durchführung des Experiments waren Barclays, Citibank, Commerzbank, DZ Bank, Goldman Sachs und Société Générale beteiligt. Die Lösung im Detail DLT wie Blockchain gewinnen seit einigen Jahren zunehmend an Bedeutung. Im Projekt wurde eine Schnittstelle zwischen dem konventionellen Zahlungsverkehr und einem DLT-basierten Wertpapiersystem geschaffen. Zwei Softwaremodule, eine Trigger Chain der Bundesbank und ein Transaktionskoordinator der Deutschen Börse, verbinden TARGET2 und ein DLT-Wertpapiersystem. Wertpapiere und Zentralbankgeld wechseln erst bei erfolgreicher Bestätigung aller Parteien den Besitzer. Diese Zug-um-Zug-Abwicklung minimiert das Ausfallrisiko für Käufer und Verkäufer. Bei DLT-basierter Abwicklung werden üblicherweise entsprechende Werte und Geld in Form von „Token“ dargestellt, also als Abbildung in der DLT-Umgebung. Mit der vorgestellten Lösung kommt es nicht zum Einsatz von tokenisiertem Geld. Stattdessen wurde eine Schnittstelle geschaffen, die zwischen der DLT und dem konventionellen Zahlungsverkehr vermittelt und die Zahlung auslöst („triggern“). Da die im Projekt getestete Lösung in verschiedenen DLT-basierten Abwicklungssystemen eingesetzt werden kann, ist sie ein wichtiger Schritt für die weitere Verwendung der DLT im Finanzsektor und in der Realwirtschaft. Über das Projekt Die Deutsche Bundesbank und die Deutsche Börse setzen ihre im Jahr 2016 initiierte Zusammenarbeit im Projekt Blockbaster (Blockchain Based Settlement Technology Research) für diesen Test in Kooperation mit der Finanzagentur des Bundes fort. In den bisherigen Projektphasen wurde die Funktionalität der Blockchain-Technologie in der Wertpapierabwicklung und bei der geldseitigen Abwicklung von Zahlungen erfolgreich nachgewiesen. Weiterführende Informationen Lernen Sie die Trigger Solution in diesem Video kennen (nur auf Englisch verfügbar).   Über die Deutsche Börse Als internationale Börsenorganisation und innovativer Marktinfrastrukturanbieter sorgt die Gruppe Deutsche Börse für transparente, verlässliche und stabile Märkte. Mit ihren Produkten, Dienstleistungen und Technologien schafft sie Sicherheit und Effizienz für eine zukunftsfähige Wirtschaft. Ihre Geschäftsfelder reichen entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Börsenhandel. Dazu zählen die Zulassung, der Handel, das Clearing und die Verwahrung von Finanzinstrumenten, die Bereitstellung von Marktdaten sowie das Management von Sicherheiten und Liquidität. Als Technologieunternehmen entwickelt die Gruppe darüber hinaus moderne IT-Lösungen und bietet weltweit IT-Services an. Über die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank ist die unabhängige Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland. Seit 1999 ist sie Teil des Eurosystems, in dem sie zusammen mit den anderen nationalen Zentralbanken und der Europäischen Zentralbank für die gemeinsame Währung, den Euro, verantwortlich ist. Zentrales Geschäftsfeld ist die Geldpolitik des Eurosystems. Darüber hinaus erfüllt die Bundesbank weitere wichtige Aufgaben im nationalen und internationalen Rahmen. Zu ihnen gehören insbesondere die Mitwirkung an der nationalen Aufsicht über Finanzinstitute, auch im Rahmen der einheitlichen europäischen Bankenaufsicht, sowie die Bereiche Bargeld, unbarer Zahlungsverkehr und Finanzstabilität. Über die Deutsche Finanzagentur  Die Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH (Finanzagentur) verantwortet die Kreditaufnahme und das Schuldenmanagement des Bundes und verwaltet den Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS) sowie den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF). Die Finanzagentur emittiert im Namen des Bundes Bundeswertpapiere, tätigt Geldmarkt- und Derivategeschäfte und steuert damit das Schuldenportfolio sowie den Kapitalmarktauftritt des Bundes. Dabei ist es ihre Aufgabe, die Haushalts- und Kassenfinanzierung des Bundes über die Finanzmärkte jederzeit sicherzustellen und zukunftsfähig zu gestalten. 

Eurex führt die ersten Mikro-Futures auf Benchmark-Indizes ein

2 Wochen 5 Tage ago
Eurex erweitert mit der Einführung von Mikrokontrakten auf drei europäische Benchmark-Indizes ihr strategisch wichtiges Segment für Aktienindexderivate. Die neuen Micro-DAX-, Micro-EURO STOXX 50- und Micro-SMI-Futures werden am 19. April in den Handel aufgenommen. Weltweit hat die Nachfrage von Investoren nach Futures mit kleineren Kontraktgrößen deutlich zugenommen. Mit den neuen Mikrokontrakten adressiert die Derivatebörse der Gruppe Deutsche Börse diesen Trend. Sie ermöglicht damit auch kleineren und mittelgroßen Anlegern den Zugang zu transparenten, preiseffizienten und liquiden Märkten. Durch den Kontraktwert von EUR 1 bzw. CHF 1 pro Indexpunkt haben die neuen Mikrokontrakte einen Wert, der dem aktuellen Indexstand entspricht und zwischen EUR 3.500 und EUR 14.500 liegt. Im Vergleich dazu haben die bestehenden Futures-Kontrakte einen Wert, der ein Vielfaches des Indexstandes beträgt. Ihr Wert beträgt zwischen EUR 35.000 und EUR 360.000.  Bei kleineren Kontraktgrößen benötigen Anleger ein geringeres Anfangskapital, um an den liquiden Futures-Märkten teilzunehmen. Dies erlaubt flexiblere und gezieltere Handels- und Absicherungsstrategien. Dr. Randolf Roth, Mitglied des Vorstands von Eurex: „Die neuen Kontrakte haben die passende Größe für die Bedürfnisse von Anlegern mit kleineren Anlagekonten, wie privaten Vermögensverwaltern oder individuellen Händlern. Aber das ist nur ein Aspekt. Wir sehen auch Nachfrage von institutionellen und professionellen Anlegern, die ihr Engagement in Aktienindizes skalieren oder bestehende Portfolios gezielter absichern möchten." Die Spezifikationen der neuen Kontrakte entsprechen ansonsten den aktuell bestehenden Kontraktspezifikationen für DAX®, Euro STOXX® 50 und SMI®.

Eurex führt die ersten Mikro-Futures auf Benchmark-Indizes ein

2 Wochen 5 Tage ago
Eurex erweitert mit der Einführung von Mikrokontrakten auf drei europäische Benchmark-Indizes ihr strategisch wichtiges Segment für Aktienindexderivate. Die neuen Micro-DAX-, Micro-EURO STOXX 50- und Micro-SMI-Futures werden am 19. April in den Handel aufgenommen. Weltweit hat die Nachfrage von Investoren nach Futures mit kleineren Kontraktgrößen deutlich zugenommen. Mit den neuen Mikrokontrakten adressiert die Derivatebörse der Gruppe Deutsche Börse diesen Trend. Sie ermöglicht damit auch kleineren und mittelgroßen Anlegern den Zugang zu transparenten, preiseffizienten und liquiden Märkten. Durch den Kontraktwert von EUR 1 bzw. CHF 1 pro Indexpunkt haben die neuen Mikrokontrakte einen Wert, der dem aktuellen Indexstand entspricht und zwischen EUR 3.500 und EUR 14.500 liegt. Im Vergleich dazu haben die bestehenden Futures-Kontrakte einen Wert, der ein Vielfaches des Indexstandes beträgt. Ihr Wert beträgt zwischen EUR 35.000 und EUR 360.000.  Bei kleineren Kontraktgrößen benötigen Anleger ein geringeres Anfangskapital, um an den liquiden Futures-Märkten teilzunehmen. Dies erlaubt flexiblere und gezieltere Handels- und Absicherungsstrategien. Dr. Randolf Roth, Mitglied des Vorstands von Eurex: „Die neuen Kontrakte haben die passende Größe für die Bedürfnisse von Anlegern mit kleineren Anlagekonten, wie privaten Vermögensverwaltern oder individuellen Händlern. Aber das ist nur ein Aspekt. Wir sehen auch Nachfrage von institutionellen und professionellen Anlegern, die ihr Engagement in Aktienindizes skalieren oder bestehende Portfolios gezielter absichern möchten." Die Spezifikationen der neuen Kontrakte entsprechen ansonsten den aktuell bestehenden Kontraktspezifikationen für DAX®, Euro STOXX® 50 und SMI®.

Vantage Towers neu im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse

3 Wochen 2 Tage ago
Die Vantage Towers AG (ISIN: DE000A3H3LL2) notiert seit heute im Segment Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse. Zum Handelsstart notierten die Aktien bei 24,80 Euro. Der Ausgabepreis lag bei 24,00 Euro. Begleitet wurde der Börsengang von BofA Securities, Morgan Stanley, UBS, Barclays, Berenberg, BNP Paribas, Deutsche Bank, Goldman Sachs und Jefferies. BofA Securities, Morgan Stanley und UBS agieren als Designated Sponsors im Xetra-Handel. Spezialist am Handelsplatz Börse Frankfurt ist die Baader Bank. Vantage Towers, die Funkturm-Sparte von Vodafone, hat seinen Hauptsitz in Düsseldorf. Laut eigenen Angaben ist das Unternehmen mit rund 82.000 Standorten in zehn europäischen Ländern ein führender Betreiber von Funkturm-Infrastrukturen. Das Kerngeschäft des Unternehmens beruht auf der Errichtung und dem Betrieb von Funkmasten zur Mobilkommunikation, um Flächen, Energiemanagement und damit verbundene Dienstleistungen für B2B-Kunden bereitstellen zu können. Video: IPO Vantage Towers AG [video]

Eurex and Korea Exchange expand long-standing cooperation with further Futures

3 Wochen 5 Tage ago
Eurex and Korea Exchange, KRX, are further expanding the range of products accessible via their joint link. As of 22 March, Eurex will list futures on the Korean benchmark index KOSPI 200. The new product listing emphasizes once again the partner exchanges’ commitment to connecting markets globally. Eurex is the only venue that offers international investors access to the Korean market outside Korean trading hours. Overnight KOSPI 200 Options and Mini-KOSPI 200 Futures have been listed on Eurex since 2010 and 2016, respectively. The launch is of high strategic importance for KRX and Eurex. KOSPI 200 Options are among the four most heavily exchange traded index contracts globally. The opportunity to trade these options on one platform, together with KOSPI 200 Futures, allows for better exposure to and hedging of the Korean derivatives market. Michael Peters, CEO of Eurex: “With the new KOSPI 200 Futures, we will offer unique trading and hedging efficiencies to our clients. Market participants will benefit from operational but most importantly from margin efficiencies. Adding KOSPI 200 Futures to our link is therefore the logical next step in our successful partnership.” Sohn Byungdoo, Chairman and CEO of KRX: “This product line-up will allow market participants to access the Korean market almost around the clock. We believe the new offering will make the Korean derivatives market more attractive and further strengthen the decade-long partnership between KRX and Eurex.” Eurex KOSPI products are fully fungible with the corresponding contracts at KRX. In the same fashion as the existing Eurex KOSPI products, KOSPI 200 Futures are daily expiring contracts resulting in a corresponding position at KRX prior to the KRX market opening. In addition, both partners are currently working on launching a corresponding FX product on the link. About Eurex Eurex is part of Deutsche Börse Group and the marketplace of choice for the global derivatives community. The largest derivatives exchange by open interest globally, Eurex delivers innovation and excellence across the financial industry's value spectrum. The exchange offers a broad range of international benchmark products and operates one of the most liquid fixed income markets in the world. Working with customers, regulators and other stakeholders to facilitate an efficient and diverse market, Eurex provides maximum benefits to all participants by delivering safety and integrity. More than 350 Eurex members in 33 countries, and close to 7,000 registered traders, are connected. The trading volume at Eurex exceeds 1.9 billion contracts a year. About KRX Korea Exchange Inc. (KRX) is the main operator of cash and derivatives market in Korea and it is also responsible for clearing and settlement facilities in those respective markets. KRX provides its customers with a full access to both cash and derivatives markets, and clears and settles all transactions on its markets as a one-stop service. As a leading derivatives exchange in Asia, KRX offers diverse product group including individual equities, stock index, bond/interest rate, foreign currency and commodities. The KOSPI200 Index is a market capitalization weighted index that consists of 200 blue-chip stocks listed on the KRX stock market. It represents the benchmark indicator of the Korean capital market.

Deutsche Börse erweitert innovatives, zentral gecleartes Krypto-Angebot auf Xetra um Ethereum und Bitcoin Cash

1 Monat ago
Auf Xetra stehen Anlegern seit heute erstmals Exchange Traded Notes (ETNs) auf die Kryptowährungen Ethereum und Bitcoin Cash zur Verfügung. Damit erweitert die Deutsche Börse ihr Angebot an innovativen, zentral geclearten Krypto-ETNs. Die neuen Produkte von 21Shares and ETC Group sind physisch besichert und notieren im Regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse. „Kryptowährungen sind ein stark wachsendes Marktsegment. Mit der Ausweitung auf Ethereum und Bitcoin Cash schaffen wir nun weitere Investmentmöglichkeiten, um Kryptoprodukte effizient im regulierten börslichen Umfeld zu handeln. Investoren müssen somit nicht auf unregulierte Krypto-Handelsplätze ausweichen oder eigene Krypto-Wallets einrichten“, erklärt Stephan Kraus, Leiter des ETF-Segments der Deutschen Börse. „Das zentrale Clearing reduziert deutlich die Risiken bei der Abwicklung der Geschäfte und ermöglicht es damit vielen professionellen Investoren überhaupt erst, in Krypto-Produkte zu investieren“, sagt Kraus. Das Clearing übernimmt Eurex Clearing, der zentrale Kontrahent der Gruppe Deutsche Börse. Die Einführung unterstreicht das strategische Ziel der Deutschen Börse, vom globalen Trend hin zum regulierten börslichen Handel mit zentralem Clearing zu profitieren. Im vergangenen Juni hatte die Deutsche Börse den weltweit ersten zentral geclearten Bitcoin-ETN auf Xetra gestartet. Das Produkt wird von privaten wie institutionellen Investoren stark gehandelt und war zuletzt tageweise das umsatzstärkste Produkt im ETF & ETP-Segment auf Xetra. Name Anlageklasse ISIN Laufende Kosten Referenzpreis 21Shares Ethereum ETP ETN CH0454664027 1,49 Prozent  Ethereum 21Shares Bitcoin Cash ETP ETN CH0475552201 2,50 Prozent  Bitcoin Cash ETHetc - Physical Ethereum ETC ETN DE000A3GMKD7 1,49 Prozent  Ethereum Das Produktangebot im ETF & ETP-Segment der Deutschen Börse umfasst derzeit insgesamt 1.639 ETFs sowie 202 ETCs und ETNs. Mit dieser Auswahl und einem durchschnittlichen monatlichen Handelsvolumen von rund 16,5 Mrd. Euro ist Xetra der führende Börsenplatz für ETFs und ETPs in Europa.

Berichtigung: Veränderungen im SDAX

1 Monat ago
(Zug, 6. März 2021) - STOXX Ltd., der globale Indexanbieter von Qontigo, hat am Mittwoch, 3. März 2021, gemeldet, dass es folgenden Wechsel im SDAX gibt: Leoni AG ersetzt SNP Schneider-Neureither & Partner SE. Diese Angabe ist nicht korrekt. Stattdessen ersetzt SGL CARBON SE im SDAX SNP Schneider-Neureither & Partner SE. Leoni AG ersetzt im SDAX Deutsche Beteiligungs AG (Regular-Exit-Regel). Andere Wechsel in DAX, MDAX, SDAX oder TecDAX sind nicht betroffen. Der nächste Termin für die planmäßige Überprüfung der DAX-Indexfamilie ist der 3. Juni 2021. DAX®, MDAX®, SDAX® und TecDAX® sind eingetragene Marken der Qontigo Index GmbH.   Über Qontigo  Der Finanzmarktdienstleister Qontigo bietet innovative Lösungen im Bereich Financial Intelligence und ist führend, wenn es um die Modernisierung des Anlagemanagements geht – vom Risiko bis zur Rendite.  Dabei verhilft die Kombination von renommierten Indizes, hochwertigen Analysen, technologischem Know-how und kundenorientierter Innovation den Kunden von Qontigo, sich in einem rasant verändernden Marktumfeld nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Der globale Kundenstamm von Qontigo umfasst weltweit führende Emittenten von Finanzprodukten, Kapitalgeber sowie Anlageverwalter.  Qontigo wurde im Jahr 2019 durch den Zusammenschluss von STOXX, DAX und Axioma gegründet und ist Teil der Gruppe Deutsche Börse.  Der Hauptsitz des Unternehmens ist Eschborn mit weiteren wichtigen Standorten in New York, Zug und London.  www.qontigo.com Über STOXX STOXX Ltd. ist der globale Indexanbieter von Qontigo, der derzeit eine globale, umfassende Indexfamilie von über 13.000 streng regelbasierten und transparenten Indizes berechnet. Die STOXX Ltd. ist bekannt für die führenden europäischen Aktienindizes EURO STOXX 50, STOXX Europe 50 und STOXX Europe 600 und pflegt und berechnet die STOXX Global-Indexfamilie, die sich aus Gesamtmarkt- und Bluechip-Indizes für die Regionen Amerika, Europa, Asien/Pazifik und Subregionen Lateinamerika und BRIC (Brasilien, Russland, Indien und China) sowie globale Märkte zusammensetzt. STOXX ist Administrator der STOXX- und DAX-Indizes unter der europäischen Benchmark-Regulierung und kontrolliert sämtliche Verwaltungsprozesse für Benchmarks bei Qontigo.  STOXX-Indizes sind an mehr als 600 Unternehmen weltweit als Basiswerte für Exchange Traded Funds (ETFs), Futures und Optionen, strukturierte Produkte und passiv verwaltete Anlagefonds lizenziert. Legal disclaimer: STOXX Ltd., Qontigo GmbH, Qontigo Index GmbH, Deutsche Boerse Group and their licensors, research partners or data providers do not make any warranties or representations, express or implied, with respect to the timeliness, sequence, accuracy, completeness, currentness, merchantability, quality or fitness for any particular purpose of its index data and exclude any liability in connection therewith. STOXX, Qontigo GmbH, Qontigo Index GmbH, Deutsche Boerse Group and their licensors, research partners or data providers are not providing investment advice through the publication of indices or in connection therewith. In particular, the inclusion of a company in an index, its weighting, or the exclusion of a company from an index, does not in any way reflect an opinion of STOXX, Qontigo GmbH, Qontigo Index GmbH, Deutsche Boerse Group or their licensors, research partners or data providers on the merits of that company. Financial instruments based on the STOXX® indices, DAX® indices or on any other indices supported by STOXX are in no way sponsored, endorsed, sold or promoted by STOXX, Qontigo GmbH, Qontigo Index GmbH, Deutsche Boerse Group or their licensors, research partners or data providers.

February 2021 monthly figures at Eurex

1 Monat ago
The positive trend in OTC clearing at Eurex continued in February. Notional outstanding volume grew by 10 percent year-on-year to EUR 19,903 billion in February 2021 while average daily cleared volume increased by 15 percent across the same period. Longer dated interest rate swaps saw the largest increase, up 44 percent – from EUR 12 billion in February 2020 to EUR 18 billion in February 2021. European interest rate derivatives also continued their positive trend with a 7 percent year-on-year increase in February. In contrast, equity and equity index derivatives declined by 13 percent and 43 percent, respectively. This was to be expected due to the pandemic-related increase in market volatility in February 2020. At Eurex Repo, the leading marketplace for secured funding and financing, volumes in the repo market increased by 13 percent compared to February 2020 while GC Pooling volumes declined. Business overview February 2021 February 2020 Change Financial derivatives: Traded contracts Eurex Exchange European equity index derivatives (million) 61.7 109.1 -43% European interest rate derivatives (million) 55.5 51.7 +7% European equity derivatives (million) 24.5 28.3 -13% Total (million)1 142.0 189.7 -25% OTC Clearing2 Notional outstanding volumes (billion EUR) 19,903 18,110 +10% Average daily cleared volumes (billion EUR) 131 115 +15% Of which Interest Rate Swaps (billion EUR) 18 12 +44% Compression volumes 32 0 N/A Repo: Average monthly term-adjusted volume on Eurex Repo GC Pooling3 (billion EUR) 81.4 111.6 -27% Repo Market (billion EUR) 88.4 78.6 +13% 1 The total number of contracts traded includes other asset classes such as commodities. 2 Notional cleared volumes including post trading events such as compression. 3 Includes all currencies.

Außerplanmäßige Free Float-Anpassung in MDAX und TecDAX

1 Monat ago
(Zug, 4. März 2021) - STOXX Ltd., der globale Indexanbieter von Qontigo hat am Donnerstag eine außerplanmäßige Anpassung in MDAX und TecDAX bekannt gegeben. Infolge einer Übernahme der Siltronic AG (DE000WAF3001) durch GlobalWafers GmbH verändert sich der Streubesitzanteil der Siltronic AG um mehr als 10 Prozentpunkte. Somit wird nach den Regeln des „Guide to the DAX Equity Indices“, Kapitel 5.1.4, der Free Float des Unternehmens in den Indizes von derzeit 43,08 Prozent auf 29,73 Prozent angepasst. Diese Änderungen werden zum 9. März 2021 wirksam. Der nächste Termin für die planmäßige Überprüfung der DAX-Indexfamilie ist der 3. Juni 2021. MDAX® und TecDAX® sind eingetragene Marken der Qontigo Index GmbH. Über Qontigo  Der Finanzmarktdienstleister Qontigo bietet innovative Lösungen im Bereich Financial Intelligence und ist führend, wenn es um die Modernisierung des Anlagemanagements geht – vom Risiko bis zur Rendite.  Dabei verhilft die Kombination von renommierten Indizes, hochwertigen Analysen, technologischem Know-how und kundenorientierter Innovation den Kunden von Qontigo, sich in einem rasant verändernden Marktumfeld nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Der globale Kundenstamm von Qontigo umfasst weltweit führende Emittenten von Finanzprodukten, Kapitalgeber sowie Anlageverwalter.  Qontigo wurde im Jahr 2019 durch den Zusammenschluss von STOXX, DAX und Axioma gegründet und ist Teil der Gruppe Deutsche Börse.  Der Hauptsitz des Unternehmens ist Eschborn mit weiteren wichtigen Standorten in New York, Zug und London.  Über STOXX STOXX Ltd. ist der globale Indexanbieter von Qontigo, der derzeit eine globale, umfassende Indexfamilie von rund 13.000 streng regelbasierten und transparenten Indizes berechnet. Die STOXX Ltd. ist bekannt für die führenden europäischen Aktienindizes EURO STOXX 50, STOXX Europe 50 und STOXX Europe 600 und pflegt und berechnet die STOXX Global-Indexfamilie, die sich aus Gesamtmarkt- und Bluechip-Indizes für die Regionen Amerika, Europa, Asien/Pazifik und Subregionen Lateinamerika und BRIC (Brasilien, Russland, Indien und China) sowie globale Märkte zusammensetzt. STOXX ist Administrator der STOXX- und DAX-Indizes unter der europäischen Benchmark-Regulierung und kontrolliert sämtliche Verwaltungsprozesse für Benchmarks bei Qontigo.  STOXX-Indizes sind an mehr als 600 Unternehmen weltweit als Basiswerte für Exchange Traded Funds (ETFs), Futures und Optionen, strukturierte Produkte und passiv verwaltete Anlagefonds lizenziert. Legal disclaimer: STOXX Ltd., Qontigo GmbH, Qontigo Index GmbH, Deutsche Boerse Group and their licensors, research partners or data providers do not make any warranties or representations, express or implied, with respect to the timeliness, sequence, accuracy, completeness, currentness, merchantability, quality or fitness for any particular purpose of its index data and exclude any liability in connection therewith. STOXX, Qontigo GmbH, Qontigo Index GmbH, Deutsche Boerse Group and their licensors, research partners or data providers are not providing investment advice through the publication of indices or in connection therewith. In particular, the inclusion of a company in an index, its weighting, or the exclusion of a company from an index, does not in any way reflect an opinion of STOXX, Qontigo GmbH, Qontigo Index GmbH, Deutsche Boerse Group or their licensors, research partners or data providers on the merits of that company. Financial instruments based on the STOXX® indices, DAX® indices or on any other indices supported by STOXX are in no way sponsored, endorsed, sold or promoted by STOXX, Qontigo GmbH, Qontigo Index GmbH, Deutsche Boerse Group or their licensors, research partners or data providers.

Siemens Energy AG neu im DAX

1 Monat ago
(Zug, 3. März 2021) - STOXX Ltd., der globale Indexanbieter von Qontigo, hat am Mittwoch Veränderungen in der DAX-Indexfamilie mit Wirkung zum 22. März 2021 bekannt gegeben. Im DAX gibt es einen Wechsel:  - Siemens Energy AG ersetzt Beiersdorf AG, die in den MDAX wechselt (Regular-Entry-Regel). Im MDAX gibt es vier Wechsel:  - Beiersdorf AG ersetzt Siemens Energy AG (Absteiger/Aufsteiger DAX).  - Porsche Automobil Holding (nach Zulassung aller im Regulierten Markt zugelassenen Emittenten) ersetzt Aareal Bank AG (Fast-Exit-Regel).  - Encavis AG ersetzt Metro AG (Fast-Entry-Regel). - Nordex SE ersetzt Osram Licht AG (Fast-Entry-Regel). Im SDAX gibt es fünf Wechsel:  - Osram Licht AG ersetzt Nordex SE (Absteiger/Aufsteiger MDAX). - Metro AG ersetzt Encavis AG (Absteiger/Aufsteiger MDAX).  - Aareal Bank AG ersetzt Hornbach Baumarkt AG (Fast-Entry-Regel).  - Suess Microtec SE ersetzt Cropenergies AG (Regular-Exit-Regel). - Leoni AG ersetzt SNP Schneider-Neureither & Partner SE (Regular-Entry-Regel). Im TecDAX gibt es einen Wechsel:  - SMA Solar Technology AG ersetzt New Work SE (Fast-Entry-Regel). Grundlage für die Änderungen sind auch die neuen Regeln, die im Rahmen der aktuellen DAX-Reform am 25. Februar eingeführt wurden: - Qualifizierung für die DAX-Auswahlindizes für alle Emittenten am Regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse  - Verpflichtende Finanzberichterstattung für Jahresabschlüsse und Quartalsberichte (vergleichbar mit aktuellen Anforderungen des Prime Standard) - Verpflichtung über Nachweis eines Prüfungsausschusses im Aufsichtsrat - Regelmäßige DAX-Überprüfung zusätzlich auch im März Die DAX-Reform wird im September abgeschlossen sein. Der nächste Termin für die planmäßige Überprüfung der DAX-Indexfamilie ist der 3. Juni 2021.  DAX®, MDAX®, SDAX® und TecDAX® sind eingetragene Marken der Qontigo Index GmbH. Über Qontigo  Der Finanzmarktdienstleister Qontigo bietet innovative Lösungen im Bereich Financial Intelligence und ist führend, wenn es um die Modernisierung des Anlagemanagements geht – vom Risiko bis zur Rendite.  Dabei verhilft die Kombination von renommierten Indizes, hochwertigen Analysen, technologischem Know-how und kundenorientierter Innovation den Kunden von Qontigo, sich in einem rasant verändernden Marktumfeld nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Der globale Kundenstamm von Qontigo umfasst weltweit führende Emittenten von Finanzprodukten, Kapitalgeber sowie Anlageverwalter.  Qontigo wurde im Jahr 2019 durch den Zusammenschluss von STOXX, DAX und Axioma gegründet und ist Teil der Gruppe Deutsche Börse.  Der Hauptsitz des Unternehmens ist Eschborn mit weiteren wichtigen Standorten in New York, Zug und London.  Über STOXX STOXX Ltd. ist der globale Indexanbieter von Qontigo, der derzeit eine globale, umfassende Indexfamilie von rund 13.000 streng regelbasierten und transparenten Indizes berechnet. Die STOXX Ltd. ist bekannt für die führenden europäischen Aktienindizes EURO STOXX 50, STOXX Europe 50 und STOXX Europe 600 und pflegt und berechnet die STOXX Global-Indexfamilie, die sich aus Gesamtmarkt- und Bluechip-Indizes für die Regionen Amerika, Europa, Asien/Pazifik und Subregionen Lateinamerika und BRIC (Brasilien, Russland, Indien und China) sowie globale Märkte zusammensetzt. STOXX ist Administrator der STOXX- und DAX-Indizes unter der europäischen Benchmark-Regulierung und kontrolliert sämtliche Verwaltungsprozesse für Benchmarks bei Qontigo.  STOXX-Indizes sind an mehr als 600 Unternehmen weltweit als Basiswerte für Exchange Traded Funds (ETFs), Futures und Optionen, strukturierte Produkte und passiv verwaltete Anlagefonds lizenziert. Legal disclaimer: STOXX Ltd., Qontigo GmbH, Qontigo Index GmbH, Deutsche Boerse Group and their licensors, research partners or data providers do not make any warranties or representations, express or implied, with respect to the timeliness, sequence, accuracy, completeness, currentness, merchantability, quality or fitness for any particular purpose of its index data and exclude any liability in connection therewith. STOXX, Qontigo GmbH, Qontigo Index GmbH, Deutsche Boerse Group and their licensors, research partners or data providers are not providing investment advice through the publication of indices or in connection therewith. In particular, the inclusion of a company in an index, its weighting, or the exclusion of a company from an index, does not in any way reflect an opinion of STOXX, Qontigo GmbH, Qontigo Index GmbH, Deutsche Boerse Group or their licensors, research partners or data providers on the merits of that company. Financial instruments based on the STOXX® indices, DAX® indices or on any other indices supported by STOXX are in no way sponsored, endorsed, sold or promoted by STOXX, Qontigo GmbH, Qontigo Index GmbH, Deutsche Boerse Group or their licensors, research partners or data providers.

Kassamarkt-Umsatzstatistik für Februar

1 Monat 1 Woche ago
An den Kassamärkten der Deutschen Börse wurde im Februar ein Handelsvolumen von 167,6 Mrd. Euro erzielt (Vorjahr: 183 Mrd. Euro). Davon entfielen 126,7 Mrd. Euro auf Xetra (Vorjahr: 153,8 Mrd. Euro), womit der durchschnittliche Xetra-Tagesumsatz bei 6,3 Mrd. Euro lag. Am Handelsplatz Börse Frankfurt wurden 6,1 Mrd. Euro umgesetzt (Vorjahr: 5,6 Mrd. Euro) und an der Tradegate Exchange 34,8 Mrd. Euro (Vorjahr: 23,6 Mrd. Euro). Nach Wertpapierarten entfielen im gesamten Kassamarkt auf Aktien 142,1 Mrd. Euro. Im Handel mit ETFs/ETCs/ETNs lag der Umsatz bei 22,8 Mrd. Euro. In Anleihen wurden 0,5 Mrd. Euro umgesetzt, in Zertifikaten 1,6 Mrd. Euro und in Fonds 0,4 Mrd. Euro. Umsatzstärkster DAX-Titel auf Xetra im Februar war SAP SE mit einem Volumen von 5,3 Mrd. Euro. Bei den MDAX-Werten lag VARTA AG mit 1,5 Mrd. Euro Umsatz vorn. Im Aktienindex SDAX führte ENCAVIS AG mit 408 Mio. Euro. Im ETF-Segment erzielte der iShares Global Clean Energy UCITS ETF USD (Dist) mit 734 Mio. Euro das größte Volumen. Handelsumsätze für Februar 2021 in Mrd. Euro: Xetra Frankfurt Tradegate Gesamt Aktien 107,5 3,8 30,9 142,1 ETFs/ETCs/ETNs  19,2 0,2 3,4 22,8 Anleihen - 0,4 0,2 0,5 Fonds - 0,1 0,3 0,4 Andere Instrumente - 1,6 0,1 1,7 Gesamt Feb. ‘21 126,7 6,1 34,8 167,6 Gesamt Feb. ‘20 153,8 5,6 23,6 183,0 Weitere Einzelheiten sind in der Kassamarktstatistik der Deutschen Börse zu finden. Ein europaweiter Vergleich der Handelsplätze ist in den Statistiken der Federation of European Securities Exchanges (FESE) zu finden.
Überprüft
8 Minuten 1 Sekunde ago
Deutsche Börse Presse Feed abonnieren